bedeckt München 22°
vgwortpixel

AfD:Lucke-Anhänger wollen offenbar neue Partei gründen

Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD)

Die Zukunft Bernd Luckes ist ungewiss, seine Anhänger wollen eine neue Partei gründen.

(Foto: dpa)
  • Anhänger des ehemaligen AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke wollen einem Medienbericht zufolge eine neue Partei gründen.
  • Sie wenden sich an die liberal-konservativen Kräfte der AfD, die nach der Wahl Frauke Petrys zur Parteivorsitzenden einen Rechtsruck fürchten.
  • Welche Rolle Lucke in einer neuen Partei spielen könnte, ist unklar.

Lucke-Anhänger wollen neue Partei gründen

Anhänger des abgewählten AfD-Chefs Bernd Lucke haben nach einem Medienbericht intern die Gründung einer neuen Partei angekündigt. Dazu hätten sie ein entsprechendes Papier an die Mitglieder des Vereins "Weckruf 2015" geschickt, berichtet der SWR, dem das Schreiben vorliegt.

In dem Verein haben sich liberal-konservative Kräfte versammelt, viele von ihnen sind inzwischen aus der AfD ausgetreten. Bereits am kommenden Sonntag wollten 70 Mitglieder aus dem Vorstand und den Landesverbänden die neue Partei gründen. Alle Interessierten dazu einzuladen, sei organisatorisch aber nicht möglich, schrieben die Verfasser laut SWR weiter.

"Die AfD ist für uns verloren"

Welche Rolle Lucke dabei spielen könnte, ist offensichtlich unklar. Er hat den "Weckruf"-Verein zwar mit ins Leben gerufen. In dem Aufruf zur Parteigründung komme sein Name aber nicht vor, berichtet der Sender.

Die Verfasser machen dem Bericht zufolge deutlich, dass sie als Weckruf-Vertreter an sich das Ziel verfolgt hatten, in der AfD für ihren liberal-konservativen Kurs zu kämpfen, seit dem Parteitag in Essen die Situation aber eine andere sei. Der liberal-konservative Flügel hatte dort keine Mehrheit. Aus ihrer Sicht sei es nun unrealistisch anzunehmen, "dass der fundamentalistische und der nationalkonservative Flügel der AfD ihre gewonnene Macht wieder abgeben werden". Sie schreiben daher laut SWR: "Die AfD ist daher für uns verloren."

Alternative für Deutschland Petry redet sich den Exodus schön
Nach AfD-Parteitag

Petry redet sich den Exodus schön

Die neue AfD-Chefin feiert den Spaltungsparteitag als Befreiungsschlag. Dabei fehlen der Partei vor allem im Westen plötzlich Führungspersonen.   Von Jens Schneider

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.