AfD:Coup mit dickem Ende

Lesezeit: 3 min

AfD demonstriert am Thüringer Landtag

Bekam für das Manöver im Landtag zunächst viel Beifall aus der Parteispitze: Björn Höcke.

(Foto: dpa)

Nach dem anfänglichen Jubel dämmert einigen in der AfD, dass der Trick mit der Kemmerich-Wahl die Partei weiter isoliert hat. Schadet Björn Höckes Taktiererei mehr, als sie hilft?

Von Markus Balser und Jens Schneider, Berlin

Als die Falle Anfang Februar zuschnappte, war die AfD sich noch einig. Nicht nur die Parteispitze jubelte, nachdem sich der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich mit AfD-Stimmen zum Ministerpräsidenten wählen ließ. "Sieg der bürgerlichen Mehrheit!!! Gratulation nach Thüringen", lobte Parteichef Jörg Meuthen die Volte des Rechtsaußen Björn Höcke. Das Ausgrenzen der AfD funktioniere nicht mehr, freute sich Fraktionschef Alexander Gauland. Beifall kam auch von jenen in der Partei, die Höcke kritisch sehen, so vom Berliner AfD-Fraktionschef Georg Pazderski.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB