Europawahlen:Denkzettel der Unzufriedenen

Lesezeit: 4 min

Die AfD von Alice Weidel und Tino Chrupalla setzte im Wahlkampf offenbar auf die richtigen Themen. (Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP)

Die AfD und die Wagenknecht-Partei BSW gehören zu den großen Gewinnern der Europawahl. Ein Grund dafür: Die Linke und die Sozialdemokraten haben den Zuspruch ihrer Kernklientel verloren.

Von Roland Preuß, Angelika Slavik, Berlin

Am Tag nach der Europawahl strahlt Sahra Wagenknecht in die Kameras. Es sei nun klar, sagt sie bei einer Pressekonferenz in Berlin, „dass es die absolut richtige Entscheidung gewesen ist, diese Partei zu gründen“. Tatsächlich ist Wagenknecht mit ihrer Partei BSW eine der großen Gewinnerinnen dieser Wahl, sie holte aus dem Stand 6,2 Prozent der Stimmen. Ebenfalls auf der Gewinnerseite: die AfD. Sie legte 4,9 Prozentpunkte zu und wurde mit 15,9 Prozent zweitstärkste Kraft vor SPD und Grünen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAfD in Sachsen, Brandenburg und Thüringen
:Rechtsextreme Resultate werfen Schatten vor dem Herbst

Die AfD erzielt Erfolge bei den Kommunal- und den Europawahlen in Sachsen und Brandenburg. Bei den Stichwahlen um kommunale Ämter in Thüringen geht sie hingegen leer aus. Verrät das etwas über die Landtagswahlen im September?

Von Johannes Bauer, Jan Heidtmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: