Ägyptischer Satiriker Bassem Jussef TV-Sender stoppt Satire-Show

Als Satiriker machte Bassem Youssef auch vor der ägyptischen Militärregierung keinen Halt. Nun wurde seine Sendung abgesetzt.

Bassem Jussef macht den Mächtigen in Ägypten das Leben schwer. Der TV-Satiriker hat sich mit Ex-Präsident Mursi angelegt und nun auch mit der Militärregierung um General Sisi. Jetzt hat ein Sender die Ausstrahlung seiner Show gekippt - wenige Minuten vor der Ausstrahlung.

Kurz vor dem Sendetermin am Freitagabend hat der private ägyptische TV-Sender CBC die Ausstrahlung der beliebten Satire-Sendung "Al-Bernameg" ("Die Show") gestoppt. In der Sendung des bekannten ägyptischen Satirikers Bassem Jussef hätten die Produzenten und der Moderator "die redaktionellen Grundsätze verletzt", teilte der CBC mit. Worin die Verletzungen bestanden haben sollen, blieb offen. Die Ausstrahlung der Sendung solle ausgesetzt werden, "bis die technischen und geschäftlichen Probleme gelöst sind", hieß es.

In seiner wöchentlichen Sendung "Al-Bernameg" nimmt Jussef mit bissigem Humor unter anderem immer wieder Persönlichkeiten des politischen Lebens in Ägypten aufs Korn. Der Satiriker wird regelmäßig mit dem US-Fernsehkomiker Jon Stewart verglichen, der die Sendung "Daily Show" moderiert.

In der vergangenen Woche zog sich Jussef den Zorn des seit dem Sturz des islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi im Juli herrschenden Militärs zu. Unter anderem machte er sich über Armeechef Abdel Fattah al-Sisi lustig. Kritiker vermuten, dass al-Sisi die Absetzung der Sendung bewirkt haben könnte.

Unter Mursis Präsidentschaft war Jussef im April festgenommen und stundenlang vernommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, den Islam und den Staatschef beleidigt zu haben. Schließlich wurde Jussef auf Kaution wieder freigelassen. Das Vorgehen gegen ihn verstärkt immer wieder die Sorge um die Meinungsfreiheit in Ägypten.