bedeckt München 28°

Ägypten:Mubaraks Funktionär wird Regierungschef

Egypt housing minister to be new premier

Macher aus der Geschäftsclique der Mubaraks: Nach dem Rücktritt der ägyptischen Regierung soll der bisherige Wohnungsbauminister Ibrahim Mahlab ein neues Kabinett bilden

(Foto: dpa)

Einen Tag nach dem geschlossenen Rücktritt der ägyptischen Regierung ist der bisherige Bauminister Ibrahim Mahlab mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Er ist einer der großen Wirtschaftsbosse aus der Zeit Mubaraks.

Nach dem Rücktritt der ägyptischen Regierung soll der bisherige Wohnungsbauminister Ibrahim Mahlab ein neues Kabinett bilden. Übergangspräsident Adli Mansur habe ihn mit dieser Aufgabe betraut, sagte Mahlab am Dienstag der staatlichen Zeitung Al-Ahram.

Ministerpräsident Hasem al-Beblawi war am Vortag überraschend mit seinem gesamten Kabinett zurückgetreten, ohne einen Grund zu nennen. Mahlab war früher Funktionär unter dem gestürzten Präsidenten Husni Mubarak. Als Generaldirektor von Ägyptens größtem Bauunternehmen, der Staatsfirma Arab Contractors, gehörte er dem Politischen Komitee der NDP an, der Staatspartei der Mubarak-Zeit.

Der heute 64-Jährige schloss sein Ingenieursstudium 1972 an der Universität Kairo ab. Gleich darauf heuerte er bei Arab Contractors an. Die Firma baute so ziemlich alles Große, was der Staat brauchte, vom gewaltigen Assuan-Staudamm bis zur modernen "Bibliotheca Alexandrina".

Mahlab arbeitete sich nach oben. 2001 wurde er Generaldirektor, 2010 ernannte ihn der ältere Mubarak zum Abgeordneten des Schura-Rates, der zweiten Kammer des stets gefügigen Parlaments. Zu Beginn der Herrschaft der Muslimbrüder legte er den Spitzenposten in seinem Baukonzern 2012 nieder - er ging Medienberichten zufolge privaten Geschäften in Saudi-Arabien nach.

Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 trat Mahlab in die Übergangsregierung von Hasem al-Beblawi ein. Wie vielen anderen Rückkehrern aus der Seilschaft des jüngeren Mubarak hat er das Image des pragmatischen Machers, das er nun als Regierungschef bestätigen kann.

Zusammenhang mit Sisis Kandidatur

Es wurde vermutet, dass Beblawi mit seinem Rücktritt den Weg zur Präsidentschaftskandidatur von Armeechef Abdel Fattah al-Sissi frei machen wollte. Sissi muss das Amt des Verteidigungsministers aufgeben, um kandidieren zu können. Der Feldmarschall habe aber nicht als einziger zurücktreten wollen, hieß es in Regierungskreisen. Beblawi war im Juli nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi durch die Armee zum Ministerpräsidenten ernannt worden.

Der designierte neue Regierungschef Mahlab äußerte die Hoffnung, dass er in drei bis vier Tagen eine Regierung bilden könne. Die Besetzung des Verteidigungsministeriums könnte dann weitere Rückschlüsse auf die Ambitionen Sissis erlauben. Mahlab erklärte zudem vor Journalisten, er wolle die Sicherheit in Ägypten wieder herstellen und "Terroristen in allen Ecken des Landes zerschlagen". Das werde auch den Weg für neue Investitionen in Ägypten öffnen. Die Regierung ist besonders darum bemüht, den Tourismus wieder zu beleben, der für Ägypten ein wesentlicher Wirtschaftszweig ist.

Zuletzt hatten Extremisten auf der Sinai-Halbinsel Touristen mit der Ermordung gedroht. Bei einem Anschlag im Ferienort Taba am Roten Meer waren kürzlich zwei ausländische Urlauber getötet worden.