Abtreibungsgegner:Der Marsch der jungen Abtreibungsgegner

Lesezeit: 11 min

Abtreibungsgegner: Sollte man die extremen Meinungen junger Abtreibungsgegner ignorieren? Oder suchen ihre Unterstützer ganz bewusst nach Brandbeschleunigern für Konflikte innerhalb liberaler Demokratien?

Sollte man die extremen Meinungen junger Abtreibungsgegner ignorieren? Oder suchen ihre Unterstützer ganz bewusst nach Brandbeschleunigern für Konflikte innerhalb liberaler Demokratien?

(Foto: Philipp Bovermann)

Nachdem der Supreme Court das Abtreibungsrecht in den USA gekippt hat, wittern auch europäische Aktivisten die Wende. Die "Jugend für das Leben" läuft von Passau nach Bratislava. Wer steckt dahinter?

Von Philipp Bovermann, Passau/Bratislava

Man könnte sagen, diese Reise fängt im Gotteslob an, Lied Nummer 435. "Herr, ich bin dein Eigentum, dein ist ja mein Leben." Das Wort "Leben" lässt sich zum Strophenende schön aussingen, ein tiefes e, ein tiefes d, jeweils eine halbe Note in bequemer Stimmlage, so als rutsche da etwas zurecht und entspanne sich, tiefer und tiefer. Wer für das Leben kämpfe, dem sei Gottes Segen gewiss, sagt vorne am Altar Bischof Stefan Oster, als die Orgel verstummt. Wer von der Gemeinde denn heute nach Bratislava aufbreche?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB