bedeckt München 23°
vgwortpixel

Abbruch der Sondierungen:Was führte zum Jamaika-Aus?

Szenen vom Ende der Gespräche.

(Foto: Fotos: BRUNA/EPA-EFE/REX/Shutterstock; Jörg Carstensen/dpa; AFP(2); Collage: Stefan Dimitrov)

Die Jamaika-Gespräche scheiterten an inhaltlichem Streit - und einer miesen Atmosphäre. Wie es zum Ende der Verhandlungen kam.

Die Beerdigung der Jamaika-Pläne dauert sieben Minuten. Volker Kauder, der Vorsitzende der Unionsfraktion, blickt ahnungsvoll auf die Uhr, als FDP-Chef Christian Lindner am Sonntag anhebt, den Ausstieg der Liberalen aus den Sondierungsgesprächen zu erklären: 23.19 Uhr. Und es ist CSU-Chef Horst Seehofer, der dann um 23.26 Uhr jede weitere Debatte unterbindet. Seine Lebenserfahrung sage ihm, so Seehofer, dass es keinen Sinn habe, noch zu diskutieren, wenn ein Verhandlungspartner so entschlossen sei. Lindner und sein Vize Wolfgang Kubicki verlassen das Kaminzimmer der baden-württembergischen Landesvertretung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Historie
"Dass in einem zivilisierten Land solche Zustände herrschen."
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Zur SZ-Startseite