Geschichte und Politik:Die Erinnerungskultur ist in Gefahr

Lesezeit: 3 min

JERUSALEM, ISRAEL - JANUARY 23, 2020: Russia s President Vladimir Putin (L), and Israel s Prime Minister Benjamin Netan

Russlands Präsident Wladimir Putin und Israels Premierminister Benjamin Netanjahu weihen in Jerusalem ein Monument für die Blockade von Leningrad im Zweiten Weltkrieg ein.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

75 Jahre nach dem Holocaust und dem Zweiten Weltkrieg wird deutlich: Die Erinnerung verblasst und die Geschichte wird zum Zwecke der Tagespolitik umgedeutet. Besonders Putin treibt ein gefährliches Spiel.

Kommentar von Stefan Kornelius

Märchen und Geschichte unterscheiden sich nicht nur darin, dass Märchen ein glückliches Ende finden. Märchen entfalten auch einen pädagogischen Wert, sie sollen zu Güte, Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit anstiften. Die Geschichtsschreibung darf diesen Anspruch nicht erheben. Sie muss eine Lehre sein, darf aber nicht belehren. Im Idealfall moralisiert sie nicht und vereint die Nachkommen in kluger Erkenntnis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB