Von Herzl bis PeresKöpfe, die Israels Geschichte prägten

Militärs, Ministerpräsidenten und ein Journalist aus Wien: Persönlichkeiten, die die wechselhafte Geschichte Israels bestimmten.

Von Oliver Das Gupta

Militärs, Ministerpräsidenten und ein Journalist aus Wien: Persönlichkeiten, die die wechselhafte Geschichte Israels bestimmten.

Theodor Herzl (1860-1904) In Paris erlebte der Wiener Journalist Theodor Herzl in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts den Dreyfuss-Prozess. Ein französischer Offizier jüdischen Glaubens war der Spionage für die Deutschen für schuldig befunden worden - zu Unrecht, wie sich später herausstellte. Für Herzl soll die Affäre ein Schlüsselerlebnis gewesen sein. Er kam zu dem Schluss, dass die Assimilationsversuche der Juden fehlgeschlagen seien und es nur einen Ausweg gäbe: Den Juden ein Land zu geben, in dem sie nicht als fremd wahrgenommen werden. Kurzum: Die Gründung eines "Judenstaats", so auch der Titel seines politischen Manifests. Herzl initiierte die Zionistische Bewegung, reiste auch selbst ins Heilige Land, erlebte aber die Staatsgründung nicht: Er starb 1904.

22. April 2008, 18:222008-04-22 18:22:00 © SZ.de/odg