bedeckt München

50. Todestag von Konrad Adenauer:Entweder Europa - oder der Untergang

Konrad Adenauer

Konrad Adenauer bei einer Ansprache auf dem Domplatz in Bamberg, 1961.

(Foto: dpa)

Vor fünfzig Jahren starb Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik und einer der EU-Gründerväter. Mit seinem Tod endete die Nachkriegszeit

Von Heribert Prantl

Als Konrad Adenauer vor fünfzig Jahren starb, stand die 68er-Studentenbewegung schon vor der Tür, die mit der Würde des Staates, die dem alten Kanzler wichtig gewesen war, nichts mehr anfangen konnte. Adenauer hatte sie verkörpert. Er war, so schreibt sein Biograf Hans-Peter Schwarz, der letzte Repräsentant eines altdeutschen Staatsverständnisses; er glaubte daran, dass Staaten und Staatsmänner ihre eigene Würde haben - wollte aber gleichwohl diese Staaten und Staatsmänner in einem vereinten Europa zusammenführen. Kein neues Nationalgefühl, sondern ein Staatsgefühl wollte er stiften und es mit einem neuen europäischen Bewusstsein verbinden. Es war ein altväterliches und zugleich grandioses Unterfangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Job
Horrorzeit bei Google
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Sad teenage student girl sitting at campus during autumn Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_DMB
Psychologie
"Die jungen Menschen verdienen Anerkennung"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite