50 Jahre nach dem "Bloody Sunday" hält der erste afroamerikanische Präsident der Vereinigten Staaten eine Rede an der Edmund-Pettus-Brücke. Trotz Polizeigewalt in Ferguson und anderswo ist er der Meinung, dass sich einiges zum Besseren gewandelt hat. Er ist der lebende Beweis.

Bild: AP 7. März 2015, 16:582015-03-07 16:58:47 © sz.de/pamu/cmy/gba