30 Jahre Grüne im BundestagErst ignoriert, später kopiert

Früher Bürgerschreck, heute in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Am 6. März 1983 wählten die Deutschen die Grünen erstmals in den Bundestag. Ein Rückblick auf drei Jahrzehnte voller Flügelkämpfe und politischer Kehrtwenden.

Früher Bürgerschreck, heute in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Am 6. März 1983 wählten die Deutschen die Grünen erstmals in den Bundestag. Ein Rückblick auf drei Jahrzehnte voller Flügelkämpfe, neuer Fraktionsspitzen und politischer Kehrtwenden.

Was ist grüne Politik? In den vergangenen 30 Jahren hat sich das Bild der Partei radikal verändert. Beim Einzug der Grünen in das deutsche Bundesparlament spielen die Friedensbewegten neben Umweltschützern und Atomkraftgegnern noch die Hauptrolle. Dann vollziehen die Grünen - begleitet von heftigen innerparteilichen Flügelkämpfen -  in den Neunziger-Jahren einen überraschenden Wandel vom Bürgerschreck zur Regierungspartei. Mit ihrem Leitthema, dem Umbau der Bundesrepublik zu einer sozial-ökologischen Marktwirtschaft, spricht die einstige Protestpartei im Bundestagswahlkampf 2013 nun vor allem die Mitte der Gesellschaft an.

Bild: picture alliance / dpa 6. März 2013, 18:162013-03-06 18:16:58 © Süddeutsche.de/beitz