bedeckt München 24°

25 Jahre Deutsche Einheit:Hirsch und Greif sind auch dabei

Gauck, Merkel und Co. treffen sich in Frankfurt, um 25 Jahre Deutsche Einheit zu zelebrieren. Volk und Wappentiere dürfen auf der Ländermeile feiern.

17 Bilder

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

1 / 17

Willkommen in Frankfurt am Main! Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und seine Frau Ursula (r) begrüßen Kanzlerin Angela Merkel vor der Frankfurter Paulskirche zur Feier von 25 Jahren Deutscher Einheit.

-

Quelle: AP

2 / 17

Die Kanzlerin beim Bad in der Menge: "Es ist wunderschön, dass wir heute den 25. Jahrestag der Deutschen Einheit feiern können. Und ich erinnere mich noch genau an den Tag, an den 3. Oktober, damals im Jahre 1990, als die Feierlichkeiten in Berlin stattfanden und ähnlich schönes Wetter war", sagt sie.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

3 / 17

Einer der wichtigsten Gäste trifft ein: Bundespräsident Joachim Gauck wird als Hauptredner nicht beim Blick in die Vergangenheit verharren - sondern daran erinnern, dass Deutschland auch heute mit den Flüchtlingen eine Integrationsleistung bevorsteht.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

4 / 17

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagt "Bonjour" in Frankfurt.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

5 / 17

Auf dem Balkon der Alten Oper stehen gülden gekleidete Damen.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

6 / 17

Nun aber rein in den Festsaal: Merkel, Gauck und dessen Lebensgefährtin Daniela Schadt in der Alten Oper.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

7 / 17

Das wiedervereinigte Deutschland sei ein weltoffenes und tolerantes Land, sagt Gastgeber Volker Bouffier - im Hinblick auf die aktuell drängende Flüchtlingsfrage.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

8 / 17

Einer der Architekten der Einheit: Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher und seine Frau Barbara. Helmut Kohl, "Kanzler der Einheit", kann wegen seines schlechten Gesundheitszustands nicht an der 25-Jahr-Feier teilnehmen.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

9 / 17

Ebenfalls wiedervereinigt, wenn auch noch nicht ganz so lange: Der frühere Christian Wulff und seine Frau Bettina.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

10 / 17

Bereits am Freitag eröffnet Ministerpräsident Bouffier zusammen mit Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Ländermeile und das Bürgerfest. Doch warum findet der zentrale Festakt in Frankfurt statt - und nicht in der Haupstadt Berlin? Weil Hessen derzeit den Vorsitz im Bundesrat hat.

Einheitsfeier în Frankfurt

Quelle: dpa

11 / 17

Doch auch in Frankfurt findet sich ein Stück Berlin: Als Symbol der Deutschen Einheit ist hier aus Pappe eine Miniatur-Nachbildung des Brandenburger Tors gebaut worden, komplett mit Quadriga.

Einheitsfeier in Frankfurt

Quelle: dpa

12 / 17

Und andere Bundesländer sind natürlich auch vertreten auf der hessischen Einheitsfeiermeile: Hier einträchtig und in Kuschelform die baden-württembergischen Wappentiere Hirsch und Greif. Doch wo sind die drei Löwen?

Einheitsfeier Berlin

Quelle: dpa

13 / 17

Hier zu sehen: Was an diesem 3. Oktober am echten Brandenburger Tor los ist: Denn auch wenn der offizielle Teil der Feiern woanders stattfindet, ist hier ebenfalls was geboten.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

14 / 17

Manche Frankfurter jubeln schon am Vortag des großen Ereignisses. Schampus ist auch bereits zur Hand.

Einheitsfeier Frankfurt

Quelle: dpa

15 / 17

Auch am Abend sieht es schon ganz schön feierlich aus. Doch verpasst hat niemand was - das ist nur die Generalprobe der Licht- und Musikshow, bei der Frankfurt am Samstagabend 25 Lichtbrücken in den Himmel spannen will.

Demonstration gegen 'Tag der Deutschen Einheit'

Quelle: dpa

16 / 17

Manche sehen ohnehin wenig Grund zum Einheits-Feiern - und machen dies auch sehr deutlich. "Nie wieder Deutschland", lautet das Motto der Proteskundgebung in Frankfurt am Freitagabend.

Demonstration gegen 'Tag der Deutschen Einheit'

Quelle: dpa

17 / 17

Die linken Demonstranten wollen lieber Außengrenzen überwinden als an den Fall der innerdeutschen Grenze zu erinnern.

© SZ.de/ewid

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite