Freya und Helmuth James Graf von Moltke:Wenn der Tod auf ewig bindet

Lesezeit: 11 min

Sie hatte vier Monate Zeit, um Abschied von ihrem Mann zu nehmen - im fernen Vermont lebt eine 93-Jährige mit der Erinnerung und 1600 Briefen An Helmuth James Graf von Moltke. "Es ist so unbeschreiblich, wenn es einen trifft", sagt Freya von Moltke, eine der Witwen des deutschen Widerstands.

Annette Ramelsberger

Draußen blühen die Rhododendren, die Vögel zwitschern, von den Nachbarn lärmen die Rasenmäher herüber, die die Vorgärten der Häuser im amerikanischen Vermont aussehen lassen wie frisch manikürt. Drinnen ist es ganz still.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB