bedeckt München 17°

18 Jahre nach dem Mauerfall:Ist Deutschland jetzt volljährig?

18 Jahre ... In diesem Alter macht man den Führerschein, darf wählen, im Supermarkt Schnaps kaufen und kann nach dem Erwachsenenrecht bestraft werden. Vor genau 18 Jahren ist die Mauer gefallen. Was bedeutet das für Deutschland? Eine Umfrage in Bildern.

9 Bilder

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

1 / 9

18 Jahre ... In diesem Alter macht man den Führerschein, darf wählen, im Supermarkt Schnaps kaufen und kann nach dem Erwachsenenrecht bestraft werden. Vor genau 18 Jahren ist die Mauer gefallen. Was bedeutet das für Deutschland?

Wolfgang Thierse, 64, Bundestagsvizepräsident (SPD):

"Volljährig ist Deutschland schon, aber noch längst nicht weise. Es gibt noch genug Ungleichgewichte zwischen West und Ost, genug Ungerechtigkeiten zwischen oben und unten, genug Vorurteile, Antipathien, Ressentiments, also genug Anlässe, sich jugendlich aufzuregen. Das Land braucht mehr Zukunftsmut, mehr soziale Gerechtigkeit, eine Kultur der Anerkennung von gelebten Verschiedenheiten, von gegensätzlichen Biographien."

Foto: dpa

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

2 / 9

Benjamin Lebert, 25, Schriftsteller ("Crazy")

"Ich hoffe, dass Deutschland nie volljährig wird! Ich glaube, dass es ein Geschenk ist für einen Menschen als auch für ein Land, wenn es ein junges Herz bewahrt und immer im Aufbruch begriffen ist. Saint-Exupéry hat mal gesagt, dass man sich auf die Dinge nur zubewegen kann. Und das gilt auch für dieses Land, das ich mag."

Foto: ddp

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

3 / 9

Dieter Hildebrandt, 80, Kabarettist

"Ob Deutschland jetzt den Führerschein bekommen kann? Ich meine: Es ist auf dem Wege. Ich würde noch nicht den Stempel draufdrücken. Aber unterschreiben würde ich schon mal."

Foto: ddp

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

4 / 9

Ingo Schulze, 44, Schriftsteller ("Simple Storys. Ein Roman aus der ostdeutschen Provinz")

"Also wenn wir im Bild bleiben wollen, fällt mir zu der Frage nur ein Satz ein: Kleine Kinder - kleine Sorgen, große Kinder - große Sorgen! Damit ist eigentlich alles gesagt."

Foto: ddp

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

5 / 9

Alexandra Hildebrandt, 47, Leiterin Mauermuseum, Berlin-Kreuzberg

"Deutschland ist volljährig, das bedeutet aber noch nicht, ganz erwachsen zu sein. Es muss noch viel für die Aufarbeitung der DDR-Diktatur getan werden. Wir sollten etwa in den Schulen mehr darüber reden und uns der eigenen Geschichte stellen."

Martin Matiske, 20, DJ

"Deutschland ist jetzt alt genug, um endlich auf eigenen Füßen zu stehen. Wir sollten nicht auf der Vergangenheit sitzenbleiben, sondern rausgehen und uns für den Einfluss anderer Kulturen öffnen."

Foto: AP

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

6 / 9

Katrin Saß, 51, Schauspielerin

"Volljährig im Sinne von erwachsen ist Deutschland leider noch lange nicht. Wenn ich heute von jungen Leuten, egal ob Ost oder West, Sätze höre wie 'die Mauer muss noch ein Stück höher', dann sind wir von Reife sehr weit entfernt. In 18 Jahren hätte mehr passieren müssen. Ich kann nicht verstehen, dass die Unterscheidung Ossi/Wessi bis heute weiterlebt."

Foto: ddp

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

7 / 9

Walter Momper, 62, ehemaliger Bürgermeister von Berlin (SPD)

"Wenn mit der Frage die Überwindung der Teilung gemeint ist, lautet die Antwort: Nein. Die Teilung hat Narben hinterlassen, die sind noch lange nicht verheilt. Wir haben das anfangs anders beurteilt. Jetzt sage ich: Es wird noch eine Generation dauern."

Foto: dpa

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

8 / 9

Frank Castorf, 56, Intendant der Volksbühne, Berlin (im Bild)

"Ehrlich, wenn Sie mich nicht an das Datum erinnert hätten, ich hätte es glatt vergessen! Volljährig bedeutetet ja, ganzheitlich zu denken, und das kann ich bei einem Staat oder einer Nation nicht. Ich würde nie von 'meiner' Nationalmannschaft, nie von 'meiner' Kanzlerin sprechen. So gesehen bin ich ein glücklicher Fremder im eigenen Land, der sich das luxuriöse Gefühl der Unzufriedenheit leistet. Ich vermisse ein Bewusstsein für gesellschaftliche Risse und soziale Ungleichheit. Es gibt eine große Gleichgültigkeit gegenüber wirklichen Konflikten."

Markus Kavka, 40, MTV-Moderator

"Volljährig schon, aber noch nicht erwachsen. Ich kann da noch keine gefestigte Persönlichkeit erkennen. Aber klar, die kristallisiert sich ja erst mit Mitte 20 heraus. Außerdem hat Deutschland immer noch viel zu viele Pickel, die, sicher auch bedingt durch eine schwierige Pubertät, einfach nicht verschwinden wollen."

Foto: ddp

18 Jahre nach dem Mauerfall

Quelle: SZ

9 / 9

Katrin Göring-Eckardt, 41, Bundestagsvizepräsidentin (Grüne)

"Deutschland ist volljährig, aber auch noch ein Teenager. Der fühlt sich stark, hat aber noch einiges zu lernen, bekommt die Fahrerlaubnis, aber erst mal auf Probe, kann bis nach Mitternacht in der Disco feiern, muss aber mit dem Kater selber klarkommen, darf wählen gehen, spricht aber noch im Jugendslang über die Politiker. Volljährig sein bedeutet aber auch: Man kann sich endlich mal so richtig das Jawort geben."

Holger Treutmann, 44, Pfarrer der Frauenkirche Dresden

"Ja, Deutschland wird volljährig - Grund zu feiern. Aber auch 18-Jährige sind noch auf der Suche nach ihrer Rolle und manchmal uneins mit sich selbst. Das gilt auch für Deutschland. Also, tu nicht so erwachsen, Deutschland, erhalte dir den Charme des Unfertigen!"

Foto: AP (Text: SZ vom 09.11.2007, Protokolle: dur, grass, jt, rff, tar/ sma)

Zur SZ-Startseite