Süddeutsche Zeitung

100 Jahre "Reichsbanner":Bündnis zum Schutz der Republik

Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat den 100. Gründungstag des "Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold" gewürdigt. An dem Festakt in Magdeburg nahmen am Donnerstag Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) sowie die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken teil. "Der Blick zurück zeigt uns Vorbilder, die uns im heutigen Kampf bestärken", sagte Landtagspräsident Gunnar Schellenberger (CDU) in seiner Festansprache. "Es ist wieder an der Zeit, dass wir uns zur Republik, zur Demokratie, zu Toleranz und Völkerverständigung bekennen", mahnte der Parlamentspräsident.

Das "Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold" wurde 1924 vorwiegend von Mitgliedern der SPD, der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP) und des katholischen Zentrums gegründet. Es verstand sich als ein Schutzbund für die Weimarer Republik zur Bekämpfung von radikalen Republik- und Demokratiefeinden und war mit mindestens 1,5 Millionen Mitgliedern die damals größte politische Massenorganisation. Heute betreibt der Verein mit knapp 800 Mitgliedern vor allem politische Bildungsarbeit.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6385719
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/epd
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.