Verwüstung in Vanuatu:Wirbelsturm "Pam" verschont keine Insel

Nur die stärksten Betonbauten bleiben stehen: Zyklon "Pam" richtet schwere Schäden im Staat Vanuatu an. Einen Überblick über Zerstörungen und Tote gibt es nicht - der Kontakt zu den meisten Inseln ist abgebrochen.

6 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 6

In der Hauptstadt Vanuatus, Port Vila, tobte der Zyklon "Pam". Der Ort soll durch Sturm und Wassermassen schwer zerstört worden sein.

Vanuatu; Pam

Quelle: AP

2 / 6

Boote haben sich in Port Vila ineinander verkeilt.

Local residents look through the remains of a small shelter in Port Vila, the capital city of the Pacific island nation of Vanuatu

Quelle: REUTERS

3 / 6

"Ich bin durch die Straßen gegangen, es ist ein Bild absoluter Verwüstung", sagte Chloe Morrison von der Hilfsorganisation World Vision. Die Bewohner versuchen, persönliche Gegenstände aus ihren eingestürzten Hütten zu retten.

-

Quelle: AFP

4 / 6

Hütten wurden abgedeckt, die Straßen sind überschwemmt. Laut der Behörde für Katastrophenschutz wurden viele Häuser und Regierungsgebäude komplett vernichtet, ebenso wie ein Teil des Zentral-Krankenhauses.

-

Quelle: AP

5 / 6

Der Sturm hat auch viele Bäume umgeknickt.

Cyclone Pam nears Vanuatu in this image from the Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer on NASA's Aqua satellite

Quelle: Reuters

6 / 6

"Pam" ist ein Zyklon der Kategorie 5, der höchsten Stufe - mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 330 Kilometern in der Stunde fegte er über den Inselstaat. Zu vielen der 80 Inseln Vanuatus gibt es derzeit keinen Kontakt, weshalb ein Gesamtüberblick über Opfer und Schäden fehlt.

© SZ.de/AFP/dpa/mest/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB