Rumänischer Bahnhofsvorsteher im Kosovo-Krieg:Endstation

Lesezeit: 12 min

Rumänischer Bahnhofsvorsteher im Kosovo-Krieg: Der Bahnhof im rumänischen Pielești.

Der Bahnhof im rumänischen Pielești.

(Foto: Myrzik & Jarisch)

Vor 17 Jahren, mitten im Kosovo-Krieg, schickte die Nato einen strategisch wichtigen Zug an die rumänisch-jugoslawische Grenze. Er war fast am Ziel, als er auf den Vorsteher eines rumänischen Dorfbahnhofs traf. Der sah in sein Regelbuch - und hielt für kurze Zeit den Lauf der Geschichte an.

Von Stefan Klein, SZ-Magazin

Die Welt ist schon ein wundersamer Ort. Ein Mann tut das Richtige, und was passiert? Er löst Chaos aus und wird dafür verflucht. So war es, als der Bahnhofsvorsteher Florin Patrachioiu der größten Militärmacht der Erde Einhalt gebot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB