bedeckt München

Zoo in Gaza:"Zesel" sind Hauptattraktion

Mangels echter Zebras hat der Zoodirektor in Gaza Esel mit schwarzen Streifen anmalen lassen - zur Freude der Palästinenserkinder. Die "Zesel" sind Publikumslieblinge.

5 Bilder

Esel, Zebra, Gaza, AP

Quelle: SZ

1 / 5

Not macht erfinderisch: Um seinen kleinen Zoo in Gaza um die Attraktion eines Zebras reicher zu machen, hat Direktor Imad Quassim einen Esel mit schwarzen Streifen anmalen lassen. "Der Zoo hatte kein Zebra, und da war es doch eine clevere Idee, einem Esel das Fell zu scheren und ihn wie ein Zebra anzumalen. Ich sage Ihnen, niemand kann einen Unterschied feststellen", sagte der 39-Jährige.

Foto: AP

Esel, Zebra, Gaza, Reuters

Quelle: SZ

2 / 5

Die Idee hinter der Umfrisieraktion sei gewesen, anlässlich des Festes Eid al-Fitr zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan etwas Freude und Glück in die Herzen der Palästinenserkinder zu bringen, sagte der Direktor des "Marah Land Zoo" in Gaza-Stadt.

Foto: Reuters

Esel, Zebra, Gaza, Reuters

Quelle: SZ

3 / 5

Der Erfolg spornte den Zoodirektor an, auch noch einen zweiten Esel als Zebra anmalen zu lassen. Die Wirkung war dieselbe. Inzwischen sind beide "Zesel" zu Publikumslieblingen geworden.

Foto: Reuters

Esel, Zebra, Gaza, Reuters

Quelle: SZ

4 / 5

Die Eselei mit dem Zebra ist ebenso bizarr wie die Entstehung des Zoos selbst. Die meisten der ehemals 200 Tiere wurden nämlich durch Tunnel unterhalb der Grenze von Ägypten aus in den Gazastreifen geschmuggelt. Am Ende tummelten sich Wölfe, Füchse, Hyänen, Schlangen und Affen in den Gehegen und der ganze Stolz: ein Löwe und eine Löwin. Auf legalem Weg kann der Zoo keine Tiere beschaffen, weil Israel den Gazastreifen mit seinen rund 1,5 Millionen Einwohnern weitgehend von der Außenwelt abgeriegelt hat.

Foto: Reuters

Löwen, Zoo, Gaza, AP

Quelle: SZ

5 / 5

Während des Gaza-Krieges um den Jahreswechsel wurde nach den Worten von Direktor Quassim auch der Zoo beschossen. Nur 25 bis 30 Tiere seien nach Ende der Militäraktion an ihrem Platz gewesen. Viele Tiere seien getötet worden oder aber entfleucht. Auch das Löwenpaar hatte sich in den Kriegswirren davongemacht, wurde aber später wieder eingefangen. Diese Löwenjungen im Zoo in Rafah im südlichen Gaza-Streifen wurden ebenfalls eingeschmuggelt.

Foto: AP

(sueddeutsche.de/dpa/kat)

© sde
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema