Zerstörtes Haiti:Vor und nach dem Beben

Das schwere Erdbeben, das in der Nacht zum Mittwoch Haiti verwüstet hat, traf das Land mit voller Naturgewalt - weite Teile von Port-au-Prince liegen in Schutt und Asche, wie auch Bilder von Google Earth zeigen.

8 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 8

Das schwere Erdbeben, das in der Nacht zum Mittwoch Haiti verwüstet hat, trifft eines der sowohl politisch wie sozial am stärksten gebeutelten Länder der Welt.

SZ-Karte

-

Quelle: SZ

2 / 8

Aufnahmen vor und nach der Katastrophe dokumentieren die immense Naturgewalt, die die Hauptstadt Port-au-Prince in großen Teilen zerstörte. So sah der Präsidentenpalast im Jahr 2004 aus.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

3 / 8

Hier eine Aufnahme nach dem Beben.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

4 / 8

Auch Bilder von Google Earth zeigen, ...

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

5 / 8

... wie selbst dieser repräsentative Bau in sich zusammenfiel.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

6 / 8

Noch schneller knickten viele Wohnhäuser in der Großstadt mit 1,3 Millionen Einwohnern während der Schockwellen ein. Ein Straßenzug in Port-au-Prince vor ...

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

7 / 8

... und nach der Katastrophe.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

8 / 8

Auch die Kathedrale der Stadt fiel in sich zusammen. Weite Teile der Stadt liegen in Schutt und Asche, das Ausmaß der Zerstörungen ist gigantisch. Insgesamt sollen 3,5 Millionen Menschen von dem Beben betroffen sein - sie lebten in der erschütterten Zone in und um Port-au-Prince.

(Foto: AP/Text: grc, jobr)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB