bedeckt München 15°
vgwortpixel

Wuppertal:Mann packt fremdes Kind und springt vor Zug

Bahnhof Wuppertal

Der Zugverkehr in Wuppertal fiel nach der Tat vorübergehend aus. (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Eine Familie wartet am Bahnsteig, als ein fremder Mann den Sohn an sich reißt und mit ihm vor einen einfahrenden Zug springt. Der Fünfjährige kommt mit Schürfwunden davon, der Mann wird festgenommen.

Ein 23-jähriger aus Gelsenkirchen ist am Donnerstagabend am Bahnhof Wuppertal-Elberfeld vor einen einfahrenden Zug gesprungen und hat dabei ein Kind mitgerissen. Der fünfjährige Junge hatte mit seiner Familie am Bahnsteig gewartet. Der Mann lief auf den langsam rollenden Zug zu. Kurz vor dem Zusammenstoß robbte sich der Mann mit dem Kind allerdings längs zwischen die Schienen und verhinderte so Schlimmeres.

Der Lokführer hatte zwar eine Notbremsung eingeleitet, konnte aber nicht verhindern, dass der Zug einige Meter über die beiden hinwegrollte. Wie die Polizei mitteilte, erlitt der Junge nur leichte Schürfwunden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Mann blieb unverletzt.

Zeugen hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der Mann ist polizeibekannt und wurde festgenommen. Sein Motiv war zunächst unklar. Die Ermittler vermuten allerdings einen erweiterten Suizidversuch. Die Kriminalpolizei hat eine mehrköpfige Kommission eingesetzt und ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Die Eltern des Jungen, die mit seinen ein- und dreijährigen Geschwistern am Bahnhof gewartet hatten, wurden von Seelsorgern betreut. Laut WDR wurde der Zugverkehr in Wuppertal durch den Notfalleinsatz zeitweise zum Stillstand gebracht. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen. Gegen 20 Uhr gab die Bahn einzelne Gleise im Wuppertaler Bahnhof wieder frei.

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie sich selbst suizidgefährdet fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe.

Kriminalität Polizei erschießt mutmaßlichen Angreifer

Hessen

Polizei erschießt mutmaßlichen Angreifer

Der Mann soll vor einer Bäckerei in Fulda randaliert und einen Auslieferungsfahrer schwer verletzt haben. Jetzt rekonstruieren Beamte vom LKA den Tatablauf.