Wuppertal:Ermittler enthüllen neuen Missbrauchskomplex

Lesezeit: 1 min

Wuppertal: Zu Beginn der Missbrauchstaten war das jüngste Opfer erst fünf Monate alt, ein Junge ein Jahr, einer vier und einer zwölf Jahre alt (Symbolbild)

Zu Beginn der Missbrauchstaten war das jüngste Opfer erst fünf Monate alt, ein Junge ein Jahr, einer vier und einer zwölf Jahre alt (Symbolbild)

(Foto: Jörg Buschmann)

Ein junger Mann soll über Jahre hinweg mehrere Kinder schwer sexuell missbraucht und Aufnahmen davon verbreitet haben. Die Polizei ermittelt gegen etwa 100 Personen.

Ein 22-Jähriger aus Wuppertal steht im Verdacht, in einem Zeitraum von mehreren Jahren insgesamt vier Kinder schwer sexuell missbraucht zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, hat sie bereits Anklage gegen den Mann vor der Jugendkammer des Landgerichts erhoben.

Der Beschuldigte soll den Ermittlungen zufolge bereits als Jugendlicher zwischen 2016 und 2021 einem Mädchen und drei Jungen wiederholt sexualisierte Gewalt angetan, davon Fotos und Videos gemacht und diese auch verbreitet haben. Zu Beginn der Missbrauchstaten war das jüngste Opfer erst fünf Monate alt, ein Junge ein Jahr, einer vier und einer zwölf Jahre alt, berichtete ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Sie stammten aus seinem familiären und privaten Umfeld, seien aber keine leiblichen Kinder. Dem Mann wird eine zweistellige Zahl von Missbrauchstaten vorgeworfen.

Bei der Auswertung des sichergestellten Materials hätten sich Anhaltspunkte für Verfahren gegen etwa 100 Menschen aus verschiedenen Städten bundesweit ergeben, die sich das kinderpornografische Material verschafft haben sollen. Nach und nach sollen die gesonderten Verfahren an die jeweils örtlich zuständigen Behörden abgegeben werden. Verbindungen zu den in den vergangenen Jahren in Nordrhein-Westfalen aufgedeckten großen Missbrauchskomplexen Lügde, Münster sowie Bergisch Gladbach konnten bislang nicht festgestellt werden.

22-Jähriger womöglich vermindert schuldfähig

Die Ermittler waren durch auffällige Chats auf den Mann gestoßen. Im Zuge der aufwendigen folgenden Ermittlungen waren die Polizisten auf einen mutmaßlichen Mittäter gestoßen: Angeklagt ist auch ein 44-Jähriger, der im Kontakt mit dem 22-Jährigen stand und einen einjährigen Jungen mehrfach schwer missbraucht haben soll.

Während sich der 44-Jährige seit dem 4. Juni 2021 in Untersuchungshaft befinde, sei der 22-Jährige in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden, da er möglicherweise lediglich vermindert schuldfähig sein könnte, hieß es. Er war bereits am 12. April 2021 festgenommen worden. Beiden Beschuldigten drohen für den Fall einer Verurteilung langjährige Freiheitsstrafen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMissbrauchsprozess
:"Die Kirche ist nicht die Polizei"

Gegen den Priester Hans Bernhard U. ermittelte vor zwölf Jahren die Staatsanwaltschaft, das Verfahren wurde eingestellt. Nun steht der Mann vor Gericht wegen Missbrauchs in mindestens 30 Fällen. Die Frage ist auch: Wie viel wussten hohe Würdenträger?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB