Wohnungslosigkeit:"Außer meinen Sohn habe ich niemanden mehr"

Lesezeit: 6 min

Wohnungslosigkeit: undefined
(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Der IS hat versucht, sie umzubringen. Deshalb floh Narges A. mit ihrem Kind nach München. Die Sozialpädagogin Cornelia Merkle half ihr, eine Wohnung zu finden. Eine Geschichte über das Ankommen.

Von Julian Erbersdobler

Manchmal jucken die Narben heute noch. Wie Ameisen, die auf ihr herumkrabbeln. So beschreibt sie das Gefühl auf der Haut. Narges A. ist eine kleine Frau mit müden Augen, 38 Jahre alt, alleinerziehend. An diesem ungemütlichen Winterabend sitzt sie in ihrer ersten eigenen Wohnung in Deutschland, 50 Quadratmeter, dritter Stock, irgendwo in München. Die Ameisen erinnern sie an ihr altes Leben in Libyen, aber auch an den Tag, an dem sie fast gestorben wäre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB