Süddeutsche Zeitung

Wildschwein "Johann" lebt bei Kühen:Gelebte Muh-gration

Ein verwaistes Wildschwein sucht sich eine neue Familie - und landet mit Rindern auf einer Weide bei Göttingen.

Es wurde sauber geleckt und durfte sich ankuscheln: Der kleine "Johann", ein vermutlich verwaister Frischling, hat sich im Landkreis Göttingen eine neue Familie gesucht. Bestehend aus Kühen.

Das kleine Wildschwein lebt nun bei Rindern auf einer Weide nahe Meensen. Vor etwa zwei Wochen habe sein Sohn den Frischling inmitten einer Herde entdeckt, berichtet Landwirt Jochen Kraft. Die Kühe hätten sich um Johann gekümmert, als sei er ihr eigenes Kalb.

Nachdem Medien über die ungewöhnliche "Willkommenskultur auf der Weide" berichtet hatten, habe es einen kleinen Besucherboom gegeben, sagt Landwirt Kraft. Johann sei dieser Rummel vermutlich zu viel geworden. Das Wildschwein habe sich jedenfalls eine neue Paten-Familie auf einer nur wenige Hundert Meter entfernten Weide in Waldnähe gesucht.

Dort lebt der Frischling jetzt mit fünf tragenden Rindern zusammen. Johann werde auch von diesen Tieren geduldet und gut behandelt, sagt Kraft. Futter finde Johann genug: "Er gräbt nach Engerlingen und frisst Eicheln."

Im Jahr 2010 hatte im Landkreis Göttingen schon einmal ein kleines Wildschwein namens "Friederike" für Schlagzeilen gesorgt. Es hatte sich einer Herde von Galloway-Rindern angeschlossen. Experten vermuteten damals, dass es seine eigene Rotte verloren und sich deshalb eine neue Herde gesucht hatte. Friederike war nach einigen Monaten auf der Weide an einer Magen-Darm-Entzündung gestorben.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2677527
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/afis/jana
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.