Mensch und Natur:Was tun mit "Elsa", der Berliner Wildsau?

Lesezeit: 4 min

Panorama, 22.8.2020, Wanted: Die Sau Elsa, die ein Laptop geklaut hat

Foto: Reuters, AFP / Illustration: Stefan Dimitrov

Die jüngsten Wildschweinangriffe in Deutschland sind weltweit ein großes Thema. Das könnte an der Berliner Bache "Elsa" liegen, am nackten Mann mit Laptop oder der Gewalt gegen ein Meerschwein an der Ostsee. Eine Spurensuche.

Von Martin Zips

"Ist das ein Hai?", mit dieser Frage soll diese Geschichte beginnen. Gestellt wird sie vom New Zealand Herald, einem Blatt vom anderen Ende der Welt. Und der Herald beantwortet sie auch gleich: "Nein, es ist ein Schwein!" Dazu ist ein spannendes Online-Video aus Deutschland zu sehen. Vom "Schönhagen Beach". Und wer der Sprache mächtig ist, der hört während des kurzen Films die Menschen dort panisch "Aufpassen!" rufen oder "Wo kommt das denn her?" Gleichzeitig nähert sich aus dem Meer, wirklich unglaublich, ein Wildschwein dem gut gefüllten Strand. Im Trockenen angekommen, knallt - der Einfall könnte aus dem Drehbuch Steven Spielbergs stammen - ein Mann dem Tier eine Metallschaufel gegen den Kopf. Eine Frau schreit: "Lasst es laufen!". Die arme Sau verschwindet panisch hinter dem Strandkiosk "Fischbrötchen & Meer".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite