Süddeutsche Zeitung

Ballsaison:Ballaballa in Wien

Nach den Absagen von Lindsey Vonn und Sebastian Kurz droht dem Wiener Opernball der Fall in die Bedeutungslosigkeit. Aber keine Angst: Für die tanzwütige Gesellschaft gibt es genügend Alternativen.

Von Fabian Müller, Max Sprick und Martin Zips

Armer Wiener Opernball. Erst verschwindet Skistar Lindsey Vonn als Stargast, dann sagt auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz ab. Aber wer meint, mit dem Opernball allein sei es in Wien getan, der kennt die Ballsaison nicht. Vom "Ball der Pharmacie" bis zum "Juristenball" wird bis Faschingsdienstag ein überaus breites Spektrum gepflegt. 450 Bälle, 520 000 Besucher, mehr als 150 Millionen Euro geschätzter Umsatz - ein Erfolg wie ein Apfelstrudel. Hier ein Überblick über in Deutschland leider noch unbekannte Wiener Bälle.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4779539
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/moge
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.