Wetter:Zweckverband Eifel-Ahr untersagt Wasserverschwendung

Ahrweiler
Ein Tank mit unbehandeltem Wasser steht vor einer Trinkwasser-Aufbereitungsanlage des Technischen Hilfswerks. Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Bonn (dpa/lrs) - Wegen Trinkwasserknappheit hat der Zweckverband Eifel-Ahr jegliche Wasserverschwendung auch für nicht von der Flut betroffene Gebiete untersagt. Es dürften keine Autos gewaschen, keine Pflanzen gewässert und keine Pools befüllt werden, teilte die Stadtwerke Bonn Regional am Freitag mit. "Der Notstand ist noch nicht vorbei, außerdem brauchen wir ausreichend Wasser für mögliche Brandfälle." Verstöße gegen die Anordnung zum Wassersparen würden geahndet.

Einige Orte hätten wieder an das vorhandene Leitungsnetz angebunden werden können, berichtete der Wasserversorger. Wassersparen sei besonders in den Ortsgemeinden angesagt, in denen die Hochbehälter mit Wasserwagen befüllt werden. Das sind: Ahrbrück, Aremberg, Eichenbach, Fuchshofen, Hümmel, Ohlenhard, Reifferscheid, Rodder, Wershofen und Winnerath. "Hier ist der Wasserverbrauch auf das absolut Notwendigste zu begrenzen."

Insgesamt bleibt das Abkochgebot bestehen, sofern Wasser zum Trinken, Kochen oder zur Zubereitung von Speisen oder Getränken genutzt werde. Zum Waschen und Reinigen könne das Wasser ohne Einschränkung genutzt werden. Wer mit Schlamm und Überschwemmungswasser in Berührung komme, sollte die betroffene Stelle reinigen, um Infektionen und Hautausschläge oder Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu vermeiden.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-492305/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB