bedeckt München 28°

Wetter - Dummerstorf:Viele Einsätze wegen Unwetters: CSD in Rostock früher vorbei

Rostock/Schwerin (dpa/mv) - Eine Gewitterfront über Mecklenburg-Vorpommern hat am Samstag für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren gesorgt. Der Christopher Street Day in Rostock musste wegen des aufziehenden Unwetters bereits gegen 19 Uhr beendet werden, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Aus Sicherheitsgründen mussten demnach außerdem Tausende Besucher der Schlager-Party "Rostock Olé" vorzeitig den IGA-Park verlassen.

Insgesamt rückten die Beamten in 37 Fällen wegen Regens, Sturms oder Blitzschlags aus, teilte das Polizeipräsidium Rostock in der Nacht zu Sonntag mit. Oft mussten Bäume und Äste von Straßen geräumt werden. Ein herabfallender Ast traf die Frontscheibe eines Lastwagens, woraufhin der Laster nicht mehr weiterfahren konnte. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Wind deckte zudem ein Pappdach in Güstrow ab. Weil Teile des Dachs auf parkende Autos stürzten, entstand ein Schaden von geschätzt 6000 Euro.

Gegen 20 Uhr schlug außerdem ein Blitz in ein Haus in Burow/Gischow ein und beschädigte die Elektroanlage des Hauses. "Zwar wurde Brandgeruch wahrgenommen, doch wurde durch die Feuerwehr kein offenes Feuer festgestellt", heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Zum Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rostock zählen neben der Hansestadt auch die Landkreise Ludwigslust-Parchim, Nordwestmecklenburg sowie die kreisfreie Stadt Schwerin. Das Polizeipräsidium Neubrandenburg, das für den Rest des Landes zuständig ist, vermeldete dagegen keinen einzigen unwetterbedingten Einsatz.