bedeckt München 26°

Weiße Schnur in New York:Der geheimnisvolle Faden

Rabbi Moshe Tauber kontrolliert die Schnur seit 19 Jahren. Er hat einen so routinierten Blick auf die feine weiße Linie, dass er das Fernglas nur selten braucht.

(Foto: Noah Rabinowitz)

Große Teile Manhattans sind von einer feinen weißen Schnur umgeben. Sie spannt sich von Laterne zu Laterne, so hoch, dass man sie kaum sehen kann. Was steckt dahinter?

Doch, wenn man genau hinsieht, wenn man die Augen halb zukneift und konzentriert hinaufschaut zur Spitze des Laternenmasts, dann sieht man die Schnur. Dünn und weiß hängt sie da oben, führt die ganze Straße entlang bis zum Laternenmast an der nächsten Kreuzung. Ein sanft geschwungener Bogen, parallel zur Bürgersteigkante. Alles in Ordnung. Rabbi Moshe Tauber nickt, gibt leicht Gas und biegt an der nächsten Ecke ab.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Alexander von Humboldt
Der erste Klimaforscher
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"