Weinstein-Affäre Privatdetektive sollten Berichte über sexuelle Übergriffe Weinsteins verhindern

Harvey Weinstein beauftragte mehrere private Sicherheitsfirmen, die verhindern sollten, dass die Vorwürfe gegen ihn publik wurden.

(Foto: dpa)
  • Filmproduzent Harvey Weinstein soll einem Bericht des New Yorker zufolge seit dem vergangenen Herbst private Sicherheitsfirmen damit beauftragt haben, Berichte über sexuelle Belästigungen gegen ihn zu verhindern.
  • Demnach trafen sich die privaten Ermittler unter falscher Identität mit möglichen Opfern Weinsteins sowie mit Journalisten, die über die Vorwürfe berichten wollten, um auf sie einzuwirken.
Von Kerstin Lottritz

Als Rose McGowan im Oktober Harvey Weinstein beschuldigte, sie vergewaltigt zu haben, muss für den Filmproduzenten ein sorgfältig aufgebautes Sicherheitssystem zusammengefallen sein. Nicht nur, dass er in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Frauen für ihr Schweigen bezahlt haben soll. Ein Jahr lang investierte der 65-Jährige offenbar auch viel Zeit und Mühe, um zu verhindern, dass die Missbrauchsvorwürfe zahlreicher Frauen gegen ihn publik werden. Das geht aus einem Bericht der Wochenzeitung The New Yorker hervor.

Bereits im Herbst 2016 soll Weinstein demnach mehrere private Sicherheitsfirmen engagiert haben, darunter etwa das Unternehmen Black Cube, das größtenteils ehemalige Mossad-Offiziere beschäftigt. Der New Yorker beruft sich auf Dokumente und die Aussagen von insgesamt sieben beteiligten Personen. Das Ziel dieser Ermittlungen sei es gewesen, die Veröffentlichung der Missbrauchsvorwürfe gegen Weinstein zu verhindern. Das gehe deutlich aus dem Vertrag mit Black Cube hervor, heißt es in dem Bericht. Die Ermittler sollten Frauen, die Vorwürfe gegen Weinstein erheben, und Journalisten ausfindig machen und auf sie einwirken.

Weinstein beauftragte die Ermittler, Dutzende Frauen anzusprechen, Informationen über sie zu sammeln und psychologische Gutachten zu erstellen. Dem Bericht zufolge warb Weinstein auch ehemalige Angestellte seiner Filmunternehmen an, um mögliche weitere Opfer am Telefon einzuschüchtern. Der Bericht des New Yorker offenbart auch die perfiden Methoden, mit denen die privaten Ermittler vorgegangen sein sollen.

So sollen sich zwei Mitarbeiterinnen von Black Cube unter falschen Namen mit Rose McGowan getroffen haben. Eine der Frauen habe sich dabei als Anwältin für Frauenrechte ausgegeben, um bei der Schauspielerin in Erfahrung zu bringen, ob sie mit ihren Vorwürfen an die Öffentlichkeit gehen wird. Zudem habe sich diese Ermittlerin auch mit Journalisten getroffen - wieder unter einem anderen Namen - und angedeutet, sie habe Anschuldigungen gegen Weinstein. So wollte sie herausfinden, welche weiteren möglichen Opfer Weinsteins noch mit der Presse sprachen.

Weinsteins Sprecherin, Sallie Hofmeister, streitet gegenüber dem New Yorker die Vorwürfe ab: "Es ist eine Fiktion, zu behaupten, dass irgendwelche Personen zu irgendeiner Zeit ins Visier genommen oder unterdrückt wurden."

Anfang Oktober hatten die New York Times und der New Yorker berichtet, dass der Filmproduzent über Jahrzehnte weibliche Angestellte und Schauspielerinnen sexuell belästigt und in einigen Fällen sogar vergewaltigt haben soll. Kurz nach der Veröffentlichung wurde Weinstein von seinem Unternehmen entlassen und aus der Academy of Motion Picture Arts and Sciences ausgeschlossen. Seine Ehefrau Georgina Chapman trennte sich, Hollywood-Stars, Politiker und andere Weggefährten distanzierten sich von ihm. Mittlerweile ermittelt die New Yorker Polizei gegen Weinstein wegen des Verdachts, im Jahr 2010 die Schauspielerin Paz de la Huerta vergewaltigt zu haben. Diese habe den Ermittlern "einen glaubwürdigen und detaillierten Bericht vorgelegt".

Auch andere Filmunternehmer oder Schauspieler stehen mittlerweile unter Verdacht, wiederholt Kollegen sexuell belästigt zu haben. Gegen Schauspieler Kevin Spacey etwa ermittelt die Londoner Polizei wegen sexueller Übergriffe auf einen Minderjährigen. In Deutschland haben Schauspielerinnen darüber berichtet, welche Erfahrungen sie mit sexueller Belästigung gemacht haben.

Zeitgeist Die Stadt der Heuchler

Sexismus in Hollywood

Die Stadt der Heuchler

Die Reaktionen auf den Skandal um Harvey Weinstein zeigen, wie scheinheilig Hollywood mit Sexismus umgeht.   Von Jürgen Schmieder