Weihnachten skurril – Anonymer Engel

In Jeonju kennt man ihn schon, genauer: Man weiß, was er tut. Seinen Namen aber kennt man nicht.

Dieses Jahr trat er wieder in Aktion in dem südkoreanischen Ort, der anonyme Spender.

Auf einem Parkplatz fanden Angestellte der Stadt eine Schachtel mit 20 Millionen Won (etwa 11.000 Euro) und einem Zettel mit der Nachricht: "Kopf hoch, Brotverdiener", wie die Korea Times berichtet. Den Hinweis auf das Versteck habe der unbekannte Spender per Telefon selbst gegeben.

Seit acht Jahren hat der Mann dem Ort Jeonju bereits zehn Mal kleinere oder größere Beträge in einer Gesamthöhe von 81 Millionen Won hinterlassen. Die Behörden vermuten, dass der Spender nicht reich ist, sondern seine gesamten Ersparnisse weitergibt. Von der diesjährigen Spende sollen hundert arme Familien profitieren.

Da es vom Spender kein Phantombild gibt, zeigen wir lieber eine Aufnahme von AP, die auch ganz schön ist: Südkoreanische Weihnachtsmänner und Weihnachtsfrauen.

25. Dezember 2008, 13:092008-12-25 13:09:00 ©