Second-Hand-Geschenke an Weihnachten:"Das ist eine alte Denkweise, dass nur neue Sachen wertvoll sind"

Lesezeit: 4 min

Second-Hand-Geschenke an Weihnachten: Gebrauchtes zu schenken, kann besondere Wertschätzung ausdrücken, etwa wenn man auf dem Flohmarkt nach Raritäten sucht.

Gebrauchtes zu schenken, kann besondere Wertschätzung ausdrücken, etwa wenn man auf dem Flohmarkt nach Raritäten sucht.

(Foto: All mauritius images Travel/mauritius images / Wim Wiskerke)

Gebrauchte Kleidung, Bücher und Spielsachen sind nachhaltiger als neue - auch als Weihnachtsgeschenke. Warum tun sich viele trotzdem schwer damit? Und wie macht man es richtig?

Interview von Elisa Britzelmeier

In vielen Kaufhäusern sind die Regale leer, bei Büchern, Schuhen und Kühlschränken gibt es Lieferschwierigkeiten - eine Alternative könnte sein, beim Weihnachtsgeschenk auf Gebrauchtes zu setzen. Noch dazu ist es nachhaltiger. Aber viele tun sich schwer. Wie man mit Second-Hand-Geschenken nicht knauserig wirkt, erklärt Linda Kaiser, stellvertretende Vorsitzende der Deutschen-Knigge-Gesellschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB