Kasseler Regierungspräsident Mann im Fall Lübcke aus Gewahrsam entlassen

Das Haus des Regierungspräsidenten Walter Lübcke, auf dessen Terrasse der Politiker gefunden wurde.

(Foto: Swen Pförtner/dpa)
  • Der im Fall des erschossenen Kasseler Politikers Walter Lübcke (CDU) in Gewahrsam genommene Mann ist wieder entlassen worden.
  • "Er wurde befragt und konnte danach gehen", sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Mehr Details gab er nicht bekannt.
  • Der Mann soll in einer privaten Beziehung zu dem 65 Jahre alten CDU-Politiker gestanden haben.
Von Susanne Höll

Der Mann, der im Fall des rätselhaften gewaltsamen Todes des nordhessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke in Gewahrsam genommen wurde, ist wieder entlassen worden. "Er wurde befragt und konnte danach gehen", sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Mehr Details gab er nicht bekannt. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte zuvor unter Berufung auf Ermittlerkreise von der Festnahme berichtet.

Die Polizei wollte zunächst keine Details mitteilen, aus Rücksicht auf den Verdächtigen und die Ermittlungen insgesamt. "Es ist Vorsicht geboten, wir erhoffen uns Informationen von dem Mann", sagte der Polizeisprecher. Bei dem Vernommenen handele sich um einen Mann, der in privaten Beziehungen zu dem 65 Jahre alten CDU-Politiker gestanden habe, sagte ein Sprecher der Polizei in Kassel. Eine Verbindung zu rechtsextremen Kreisen bestehe nicht, hieß es.

Ermittler wollten keine Spekulationen aufkommen lassen

Lübcke war in der Nacht zum Sonntag vergangener Woche leblos auf der Terrasse seines Hauses im nordhessischen Wolfhagen-Istha aufgefunden worden. Er hatte eine Schusswunde am Kopf. Sein Tod hatte mannigfaltige Spekulationen ausgelöst, die Ermittler hielten ein politisches Motiv, aber auch persönliche Rache für denkbar.

Der langjährige Regierungspräsident war nach dem Flüchtlingszuzug 2015 zuständig für die Unterbringung von Schutzsuchenden. In Diskussionen hatte er sich für die Rechte der Asylbewerber eingesetzt. Er war seinerzeit deshalb beschimpft und bedroht worden.

Zahlreiche Hinweise nach Fernsehsendung

Die Polizei, die mit 50 Beamten einer Sonderkommission nach dem oder den Tätern fahndet, bat noch in der Woche nach der Tat unter anderem in der ZDF-Fahndungs-Sendung "XY ungelöst" um Hinweise aus der Bevölkerung.

Knapp 100 Rückmeldungen sollen eingegangen sein. Erfahrene hessische Strafverfolger hatten in der vergangenen Woche die Vermutung geäußert, dass es sich bei dem gewaltsamen Tod von Lübcke um eine sogenannte Beziehungstat handeln könnte, bei der Täter und Opfer sich kennen.

Nordhessen Tod eines Politikers

Nordhessen

Tod eines Politikers

Der Kasseler Regierungspräsident und CDU-Politiker Walter Lübcke wird mit einer Schusswunde am Kopf leblos in seinem Garten aufgefunden. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus.   Von Susanne Höll und Philipp von Nathusius