bedeckt München 23°

Waldbrände in Russland:Feuer der Vernichtung

Dutzende Menschen sind bereits Opfer der verheerenden Waldbrände in Russland geworden, Hunderte Häuser wurden durch die Feuer vernichtet. Die Flammen bedrohen auch wertvolle Kulturschätze. Die Bilder.

13 Bilder

Waldbrände in Russland, Reuters

Quelle: Reuters

1 / 13

Dutzende Menschen sind bereits Opfer der verheerenden Waldbrände in Russland geworden, Hunderte Häuser wurden durch die Feuer vernichtet. Die Flammen bedrohen auch wertvolle Kulturschätze. Die Bilder.

Bei den Waldbränden in Russland sind bislang mindestens 48 Menschen gestorben sein, Dutzende weitere wurden verletzt. Besonders schlimm ist die Lage weiter in Nischni Nowgorod, etwa 400 Kilometer östlich von Moskau. Dort rückten die Flammen bedrohlich nahe an ein Zentrum für atomare Forschung heran. Die Lage um die Einrichtung habe sich nach Verstärkung der Löschtruppen auf 2000 Mann aber entspannt, hieß es.

Waldbrände in Russland, AFP

Quelle: AFP

2 / 13

Russland leidet seit Wochen unter einer Hitzewelle. Der Juli war der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor 130 Jahren. Nennenswerte Regenfälle gab es im letzten Monat nicht.

Zur Gluthitze kommt der Rauch: Dichter Smog liegt über der russischen Hauptstadt und Umgebung.

Waldbrände in Russland, Reuters

Quelle: Reuters

3 / 13

Die russische Feuerwehr macht die wetterbedingte extreme Trockenheit für die Ausweitung der Brände verantwortlich. Nach Angaben des Ministeriums für Katastrophenschutz lodern im Land noch immer mehr als 500. Die Flammen...

Waldbrände in Russland, Reuters

Quelle: Reuters

4 / 13

... haben längst auch auf angrenzende Häuser übergegriffen: Hunderte brannten bis auf die Grundmauern nieder.

Waldbrände in Russland, AFP

Quelle: AFP

5 / 13

Tausende Menschen haben durch die Feuer ihre Wohnungen verloren.

-

Quelle: AFP

6 / 13

Erstmals gibt es auch offizielle Berichte über die Zerstörung wertvoller Kulturschätze. In dem Dorf Jewlaschewo im Gebiet Pensa - etwa 560 Kilometer südöstlich von Moskau - brannte eine Holzkirche der russisch-orthodoxen Kirche nieder. Mit dem Gotteshaus Michail Archengel gingen auch der Altar und Ikonen in Flammen auf. Einige der Heiligenbilder stammten aus dem 19. Jahrhundert.

Dmitrij Medwedjew, AFP

Quelle: AFP

7 / 13

Katastrophenschutz-Minister Sergej Schojgu wandte sich an Präsident Dmitrij Medwedjew mit der Bitte, Hilfsangebote aus dem Ausland anzunehmen. Der russische Präsident hat sich bereits selbst ein Bild über das Ausmaß der Brandkatastrophe gemacht. Hier besucht er eine Feuerwehrstation in Sochi.

Waldbrände in Russland, dpa

Quelle: dpa

8 / 13

Auch aus der Luft sind die Waldbrände sichtbar: Satellitenbilder dokumentieren die Rauchfelder über den betroffenen Gebieten, die sich über mehrere hundert Kilometer erstrecken.

Brände in Russland, dpa

Quelle: dpa

9 / 13

Bis zur völligen Erschöpfung: Die Löschkräfte sind im Dauereinsatz. Mit...

Waldbrände in Russland, Reuters

Quelle: Reuters

10 / 13

... einem Eimer Wasser versucht sich dieser Feuerwehrmann zu erfrischen. Besonders dramatisch ist die Lage rund um Nischni Nowgorod: Allein in der Gegend um die fünftgrößte Stadt Russlands wurden mehr als 800 Häuser zerstört.

Waldbrände in Russland, Reuters

Quelle: Reuters

11 / 13

Das Zivilschutzministerium setzt im verzweifelten Kampf gegen die Feuersbrunst Hubschrauber und Flugzeuge ein.

Waldbrände in Russland, Reuters

Quelle: Reuters

12 / 13

Der beißende Rauch, der über den betroffenen Gebieten hängt, macht den Bewohnern das Atmen schwer: Viele Menschen erlitten Rauchvergiftungen und zogen sich Brandwunden zu. Auch im Krankenhaus sind die Verletzten nicht sicher: In der Region um Woronesch - 470 Kilometer südlich der russichen Hauptstadt - mussten mehrere Kliniken evakuiert werden.

Waldbrände in Russland, Reuters

Quelle: Reuters

13 / 13

Hilflos steht dieser Mann vor den Trümmern seiner Existenz. Auch die russischen Bauern leiden unter der extremen Trockenheit: Die Dürre hat bereits große Teile ihrer Ernte vernichtet. Die Regierung in Moskau spricht von Schäden in Milliardenhöhe.

© sueddeutsche.de/dpa/Reuters/AFP/jobr/jja

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite