bedeckt München
vgwortpixel

Wahlgesetze:14-Jähriger will Gouverneur werden

Ethan Sonneborn

Vermonts nächster Gouverneur? Der 14-jährige Ethan Sonneborn tritt bei den Vorwahlen der Demokraten an.

(Foto: Buzz Kuhns/dpa)
  • Am Dienstag tritt ein 14-jähriger Schüler für die Demokraten bei der Vorwahl für die Gouverneurs-Wahl von Vermont an
  • Der Schüler, Ethan Sonneborn, mobilisierte etliche Wähler für seine Kandidatur
  • Der amtierende Gouverneur, ein Republikaner, lässt nun die Einführung eines Mindestalters prüfen. Andere Mitstreiter sind begeistert.

Diesen Sommer trug der 14-jährige Ethan Sonneborn häufiger einen Anzug als die meisten Jungs in seinem Alter. Das hat einen Grund: Er, ein Demokrat, befindet sich mitten im Wahlkampf. Er will am 6. November in Vermont - dem US-Staat, der im Westen an New York und im Norden an Kanada grenzt - bei der Gouverneurswahl antreten.

Kandidieren kann dafür jeder, der vier Jahre in dem Bundesstaat lebte. Ethan Sonneborn lebt seit 14 Jahren in Vermont. Um auf den Stimmzettel für die Vorwahl zu kommen, hat Sonneborn etliche Wähler mobilisiert und die nötigen Unterschriften zusammenbekommen. Die Vorwahlen um die Kandidatur bei den Demokraten finden am Dienstag statt. Ein Mindestalter gibt es in Vermont nur fürs Wählen, nicht fürs Kandidieren, sodass die Bürger ganz legal für den Schüler, der die achte Klasse für seinen Wahlkampf genutzt hat, stimmen können.

IT-Sicherheit Wenn Elfjährige Wahlergebnisse hacken
USA

Wenn Elfjährige Wahlergebnisse hacken

West Virginia will im November erstmals per Smartphone-App wählen lassen. Doch Kritiker halten nicht nur diese Technik für ein Problem und sagen: Die nächste Wahl ist nicht sicher.   Von Johannes Kuhn, Austin

Um einen Spaßwahlkampf handelt es sich allerdings nicht, Sonneborn wird als reif und eloquent beschrieben. Seine Homepage präsentiert ihn als Vorkämpfer für Familien der Mitte- und Arbeiterklasse mit "den richtigen Ideen" für eine Gesundheitsreform. Das Alter eines Politikers findet er nicht sehr aussagekräftig. "Wir haben zuletzt den ältesten Präsidenten aller Zeiten gewählt und er twittert wie ein Kindergartenkind", sagte Sonneborn der Lokalzeitung Burlington Free Press aus Vermont.

Ethan Sonneborn möchte 2044 Präsident werden

Interessant ist, wie unterschiedlich seine Konkurrenten auf den jungen Kandidaten reagieren. Der seit 2016 amtierende Gouverneur Phil Scott, ein 60-jähriger Republikaner, tritt zur Wiederwahl an. Zur fehlenden Altersbeschränkung sagte er: "Um ganz ehrlich zu sein, ich denke, wir sollten uns das mal anschauen". Andere Kandidaten wiederum schätzen Sonneborns Engagement. James Ehlers, der genau wie Sonneborn am Dienstag für die Demokraten antritt, machte seinem jungen Mitstreiter laut Burlington Free Press ein Angebot. Für den Fall, dass Ehlers Gouverneur werde, wolle er Sonneborn als Berater für Jugend- und Bildungsfragen gewinnen. "Auf jeden Fall", entgegnete Sonneborn, und setzte nach: "Wenn Sie mir als Berater für sauberes Wasser zur Verfügung stehen."

In den USA gibt es immer wieder Schlagzeilen über minderjährige Kandidaten. So berichtete die New York Times etwa über Tahseen Chowdhury, der zu Beginn seiner Kandidatur für den New York State Senate 17 Jahre alt war sowie über zwei 16-jährige und einen 17-jährigen Teenager in Kansas, die dieses Jahr für das Amt des Gouverneurs antreten wollen. Kansas kennt genau wie Vermont keine Altersbeschränkung. In Deutschland gibt es für politische Ämter ein gewisses Mindestalter: Um etwa Ministerpräsident für Bayern oder Bundespräsident werden zu können, muss man mindestens 40 Jahre alt sein.

Eines kann man Ethan Sonneborn nicht vorwerfen: Dass er keine Vision habe. Im Gegenteil, er plant bereits eine große politische Karriere. Laut Instagram träumt er davon, 2044 bei der Präsidentschaftswahl anzutreten. Das Mindestalter für den US-Präsidenten liegt bei 35 Jahren. Ethan Sonneborn wäre dann sogar schon 40 Jahre alt.

Mit Material der Agenturen.

Kriminalität Wie Trauer in Wut umschlägt

Nach Amoklauf an US-Schule

Wie Trauer in Wut umschlägt

In Florida gehen Schüler, Eltern und Lehrer auf die Straße. Einige von ihnen sind Überlebende des Amoklaufes vom Mittwoch, bei dem 17 Menschen getötet wurden. Eine Schülerin wendet sich direkt an den US-Präsidenten.