bedeckt München 20°

Waffenscheine:Die Deutschen rüsten auf

Kleiner Waffenschein

Ein Kleiner Waffenschein liegt zwischen einer Schreckschuss-Pistole "Walther P22", einem Magazin und einer Knallpatrone.

(Foto: dpa)
  • Die Zahl der "Kleinen Waffenscheine" ist seit Mitte 2015 um knapp 50 Prozent auf etwa 402 000 gestiegen.
  • Der Schein berechtigt zum Führen von Signal-, Reizstoff- und Schreckschusswaffen.
  • Viele Menschen kaufen Waffen, weil sie glauben, sich schützen zu müssen. Besonders viele Anträge wurden nach der Kölner Silvesternacht gestellt.
  • Die Grünen fordern eine Verschärfung des Waffenrechts.

Immer mehr Menschen in Deutschland rüsten sich mit Waffen aus. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der "Kleinen Waffenscheine" um 49 Prozent auf etwa 402 000. Das berichtet die Welt am Sonntag unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Im ersten Halbjahr 2015 waren knapp 270 000 solcher Bescheinigungen im Nationalen Waffenregister gespeichert. Der Kleine Waffenschein gilt für Schreckschusswaffen und Reizgas.

Mehr Schusswaffen haben sich die Deutschen dagegen nicht zugelegt. Die Zahl der sogenannten Waffenbesitzkarten lag im ersten Halbjahr 2016 bei 1,894 Millionen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren noch 1,898 Millionen Waffenbesitzkarten registriert.

Kölner bewaffnen sich nach den Übergriffen in der Silvesternacht

Besonders die Menschen in Nordrhein-Westfalen scheinen sich mit Waffen schützen zu wollen. In Köln und Leverkusen beantragten 3273 Einwohner in der ersten Jahreshälfte den Kleinen Waffenschein. Das sind ungefähr sechsmal so viele wie im gesamten Vorjahr, 2015 waren es bloß 547 Anträge. Ein Großteil entfällt dabei auf den Januar, also die Wochen nach den Silvesterübergriffen auf der Domplatte. Derzeit sind es pro Monat mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Waffenmesse Deutschland bewaffnet sich bis an die Zähne
Waffenmesse

Deutschland bewaffnet sich bis an die Zähne

Die Nachfrage nach Waffen ist so groß, dass die Hersteller mit der Produktion kaum nachkommen. Ein Besuch bei Enthusiasten und Ängstlichen.   Von Uwe Ritzer

Der Kleine Waffenschein war 2002 nach dem Amoklauf von Erfurt eingeführt worden. Er berechtigt zum Führen von Signal-, Reizstoff- und Schreckschusswaffen. Behörden stellen ihn gegen eine Gebühr aus. Sie überprüfen die Zuverlässigkeit und Eignung der Antragsteller, die zum Beispiel nicht drogen- oder alkoholabhängig sein dürfen.

Die Grünen bringen eine Verschärfung des Waffenrechts ins Spiel

Irene Mihalic, Innenexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, forderte angesichts der zunehmenden Verbreitung von Waffen gesetzliche Verschärfungen. "Wir halten es für geboten, dass auch für den Erwerb von Reizstoffwaffen die Vorlage des kleinen Waffenscheins notwendig wird", sagte sie der WamS. Bisher kann jeder Volljährige diese Waffen kaufen. Der Waffenschein ist nur notwendig, wenn man sie mitführen will.

Zusätzlich verlangt Mihalic höhere Auflagen für die Deaktivierung von Schusswaffen: "Es ist seit Jahren bekannt, dass diese Waffen viel zu oft, viel zu leicht wieder zu schussfähigen Waffen zurückgebaut werden können." Der Amokläufer von München hat für seine Tat eine reaktivierte Glock 17 aus der Slowakei verwendet. Er hatte die Waffe im Darknet gekauft.

Pfefferspray aus dem Supermarkt

Der Verband Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler (VDB) lehnt ein schärferes Waffenrecht dagegen ab. Das Hauptproblem seien illegale Schusswaffen, die über Schwarzmärkte und das Darknet beschafft würden. Bereits seit den Pariser Anschlägen im November 2015 beobachtet der Verband eine Zunahme der Verkäufe von Waffen zum Selbstschutz.

Der VDB hält es für gefährlich, dass auch Supermärkte, Autobahnraststätten und Drogeriemärkte Pfeffersprays verkaufen dürfen. Das Reizgas sei "im Notwehrfall äußerst effektiv", deshalb sei eine persönliche Beratung im Fachhandel erforderlich.

Kriminalität Deutschland bewaffnet sich
Selbstverteidigung

Deutschland bewaffnet sich

Doch woher kommt das Schutzbedürfnis, wo doch die Zahl der Straftaten nicht gestiegen ist? Ein Boxtrainer, ein Psychiater und eine Waffenhändlerin erzählen.   Von Renate Meinhof