Vulkanausbruch auf La Palma:"Da ist nichts mehr, nichts"

Vulkanausbruch auf La Palma: Lavaströme auf dem Weg ins Tal

Seit dem 19. September spuckt der Vulkan auf der Insel La Palma Lava. Fast 600 Gebäude wurden von der glühend heißen Masse zerstört.

(Foto: Ángel Medina G via www.imago-images.de/imago images/Agencia EFE)

Auf der Kanareninsel La Palma hatten Sandra Behrendt und ihr Mann das Paradies gefunden. Dann brach der Vulkan aus und sie rannten um ihr Leben. Wie geht man damit um, wenn man alles verliert?

Interview von Karin Janker, Madrid

Vor zwei Wochen begann die Erde unter Sandra Behrendts Haus auf La Palma zu zittern. Sie selbst habe dieses kleinen Beben gar nicht mitbekommen, sagt die 47-jährige gebürtige Münchnerin. Ihr Mann schon. Aber niemand, weder sie noch die Wissenschaftler und Behörden, hätten geahnt, dass sich schon drei Tage später buchstäblich die Erde auftun und der Vulkan Feuer speien würde - weniger als zwei Kilometer Luftlinie von Behrendts Haus entfernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB