bedeckt München

Amokfahrt:Das Rätsel von Volkmarsen

nach Amokfahrt 2020 in Volkmarsen

Gedenkgottesdienst auf dem Marktplatz von Volkmarsen: Der Schrecken wird nicht bleiben, verspricht der katholische Pfarrer den Bewohnern der Stadt.

(Foto: Christian Bültemann)

Ein Mann rast mit seinem Auto in den Karnevalsumzug und verletzt fast 100 Menschen. Warum, das weiß bis heute wohl nur er. Über eine verwundete Stadt und die Suche nach einem Motiv.

Von Matthias Drobinski und Florian Flade

Der Regen hat die Kreidestriche der Polizei bald weggewaschen, die Schrammen an den Hauswänden blieben länger, doch auch sie sind längst verschwunden. Die Straße, auf der es passierte, führt mitten hinein in das Städtchen. Rechts in dem Klinkerbau aus den Siebzigerjahren die Burg-Apotheke, links mit gelber Fassade das Gasthaus Jägerhof und ein Rewe-Markt. Dahinter Fachwerkhäuser. Banal ist das, nichtssagend. Was bleibt, ist die Erinnerung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kathrin Kunkel-Razum
Gender-Debatte
Die Bösewichtin
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite