Libanon:"Die meisten tun das einfach aus Spaß daran, die Vögel abstürzen zu sehen"

Lesezeit: 5 min

Libanon: "Die meisten tun das einfach aus Spaß daran, die Vögel abstürzen zu sehen": Ein Mann mit einem Gewehr sucht nahe Brital in Libanon nach Vögeln am Himmel.

"Die meisten tun das einfach aus Spaß daran, die Vögel abstürzen zu sehen": Ein Mann mit einem Gewehr sucht nahe Brital in Libanon nach Vögeln am Himmel.

(Foto: Philip Issa/AP)

Jedes Jahr schießen Wilderer in Libanon 2,6 Millionen Zugvögel vom Himmel, die auf dem Weg nach Afrika sind. Zu Besuch bei Menschen, die versuchen zu retten, was zu retten ist - und auf Hilfe aus Deutschland hoffen.

Von Thore Schröder, Tripoli/Sir al-Danniyeh

Es ist ein merkwürdiger Treffpunkt zur Vogelbeobachtung: neben dem Stadion von Tripoli, das längst nur noch ein Armeelager mit Sandsäcken und Stacheldraht ist, eingekeilt zwischen Autobahn, Mittelmeer und verfallenen Industriebauten. Immerhin wird am Ortseingang von Libanons zweitgrößter Stadt nicht scharf geschossen. "Und es gibt hier einen Fluss voller Abwasser, an dem sich viele Vögel niederlassen und fressen", sagt Michel Sawan.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB