Vögel in den Städten:Wie wäre es, wenn man sich um die Tiere kümmerte?

Genau wegen dieser herbeigezüchteten Eigenschaften gehen die verwilderten Brieftauben und ihre Nachkommen der Stadtgesellschaft auf die Nerven. Sie vermehren sich zu schnell. Sie kommen immer wieder. Sie haben keine Scheu. Sie sind gestresst und anfällig für Krankheiten. Mit Abschuss, Falknern, Fütterungsverboten und Medikamenten hat man schon versucht, die Stadttaubenbestände kleinzukriegen. Ohne bleibenden Erfolg. Gebäude mit Spikes oder Netzen zu schützen, bewirkte meistens nur, dass auf dem Nachbargebäude doppelt so viele Tauben saßen. Der Leidensdruck wurde so groß, dass eine Bundesarbeitsgemeinschaft aus Tierschützern in den Neunzigerjahren eine ganz andere Idee entwickelte: Wie wäre es, wenn man sich um die Tiere kümmerte?

Bayern war Vorreiter

Augsburg war 1997 die erste deutsche Stadt, die diese Idee konsequent verfolgte. Zwölf betreute Taubenschläge, teilweise in Dachböden historischer Gebäude, betreibt die Stadt. Die Stadttauben sollen in Lebensbedingungen kommen, an die sie als Zuchttiere angepasst sind: in Taubenschläge also mit Nistplätzen und artgerechtem Körnerfutter. Stadttauben brüten auf hohen Gebäuden, weil sie in Bäumen keine Nester bauen können, und haben meistens Durchfall, weil sie sich von Müll ernähren. In den Schlägen bekommt ihr Leben eine Ordnung. Sie verbringen dort viel Zeit, deshalb landet deutlich weniger Kot in der Stadt. Nebenbei können die Tierschützer Geburtenkontrolle betreiben, indem sie Eier gegen Attrappen austauschen.

Das "Augsburger Modell" gilt unter Tierschützern als das beste Mittel, Mensch und Taube zu versöhnen. "Ich habe noch keine Stadt erlebt, in der es den Tieren so gut ging wie in Augsburg", sagt Inge Prestele vom Verein Hamburger Stadttauben. Immerhin, auch die Hansestadt macht Fortschritte. Es gibt einen gut besuchten Taubenschlag an der Westseite des Hauptbahnhofs, einen weiteren auf der Centrum-Moschee in St. Georg. Und in Mümmelmannsberg investiert die Städtische Wohnungsbaugesellschaft Saga in einen Pilot-Taubenschlag, um eine modernisierte Großwohnanlage zu schützen und zu prüfen, ob das Konzept sich bewährt.

Nicht überall ist die Taubenlobby so stark wie in Braunschweig

Aber ein Schlag fasst nur 50 bis 250 Vögel, man bräuchte sehr viele für einen echten Taubenfrieden. Ein Bahnsprecher bestätigt, der Schlag am Hamburger Hauptbahnhof locke viele Tauben an - aber auf der Ostseite habe sich wenig verändert. Nicht einmal Augsburg ist sorgenfrei; am dortigen Hauptbahnhof ohne Schlag sieht es laut Tierschutzverein anders aus als am Rathausplatz mit. "Eine möglichst stadtweite Abdeckung mit betreuten Schlägen an den Taubenbrennpunkten" empfiehlt Alexandra Weyrather in ihrem Handbuch "Stadttaubenmanagement in deutschen (Groß-)Städten". Ob es je dazu kommt? Manche Stadtpolitiker sehen den Bedarf nicht, scheuen die Kosten, können mit Taubenfreundlichkeit vielleicht ohnehin nicht viel anfangen.

Nicht überall ist die Taubenlobby so stark wie in Braunschweig. Beate Gries, 56, ist Stadtratsabgeordnete der Grünen, Vorsitzende des Vereins Stadttiere Braunschweig und im Landestierschutzverband Niedersachsen Referentin für Stadttaubenmanagement. Sie hat viel Energie, aber auch einen Sinn fürs Machbare. So hat sie den Stadtrat auf ihre Seite gebracht. Einstimmig bewilligte der die 10 000 Euro für den Taubencontainer auf dem Bahngelände. Zwei Jahre lang musste Beate Gries Überzeugungsarbeit leisten. "Das ist Rekordzeit für ein so negativ besetztes Thema, sagt man mir." Jetzt lobt sie Bahn wie Politik dafür, dass sie das Projekt möglich machen. Die letzten Arbeiten daran hat sie mit anderen Ehrenamtlichen erledigt: den Container mit Pressspanplatten ausgekleidet, Sitzgelegenheiten montiert, Brutregale aufgebaut.

Beate Gries hofft, dass das nur der Anfang ist. Sie will mehr Schläge für Braunschweig und mehr Bewusstsein dafür, dass die Tauben nicht aus den Städten verschwinden werden. Sie sagt: "Das Problem ist ja nicht gelöst."

© SZ vom 14.05.2019
Zur SZ-Startseite

SZ-MagazinDer Mensch und die Tauben: Zeit für ein Friedensangebot
:Stadtfeind Nummer 1

Ob Paris, New York oder München - überall auf der Welt werden Tauben bekämpft und gejagt. Trotzdem breiten sich die "Ratten der Lüfte" immer weiter aus. Experten sagen, der Krieg sei längst nicht mehr zu gewinnen. Aber ein paar letzte Überraschungen könnte es in diesem aussichtslosen Kampf noch geben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB