VIP-Klick: Demi Moore Frau Kutcher empört sich

Andere Frauen können den Namen ihres Mannes nach der Trennung gar nicht schnell genug loswerden - nicht so Demi Moore. Die firmiert bei Twitter weiter als "mrskutcher" und zwitschert trotzig: Sie habe Besseres zu tun, als ihr Profil zu aktualisieren.

Sie im weißen Omaschlüpfer, er beim Bullenreiten, und beide gemeinsam beim Angeln: Sechs Jahre dokumentierten Demi Moore und Ashton Kutcher ihre Liebe bei Twitter, galten als das Microblogging-Paar Hollywoods. Als sich die Ehekrise der beiden zuspitzte, machte sich zumindest die 49-Jährige für eine ganze Weile rar. Erst seit Thanksgiving lässt Demi ihre Twitter-Freunde wieder verstärkt an ihrem Leben teilhaben.

Demi Moore bleibt auf Twitter vorerst Mrs.Kutcher. Die 49-Jährige rechtfertigte sich jetzt über das Netzwerk dafür.

(Foto: AFP)

Zu diesem Zeitpunkt wurde offiziell, was schon länger spekuliert worden war: Die Beziehung mit dem 16 Jahre jüngeren Ashton war tatsächlich gescheitert. Den Zuspruch ihrer Follower kann Demi seitdem sicher gut gebrauchen - doch jetzt zeigt sich die digitale Anhängerschaft des Hollywoodstars irritiert: Denn trotz Trennung firmiert Moore bei Twitter weiter als "mrskutcher".

"Meinen Twitter-Namen zu ändern, hat momentan nicht oberste Priorität", meldete sich Demi jetzt - trotzig - zu Wort. "Sorry, dass es so viele von euch stört. Soll ich nichts mehr twittern, bis ich meinen Namen geändert habe? Ist das wirklich so wichtig?"

Daraufhin beeilten sich ihre Anhänger, Solidarität mit Demi zu demonstrieren: Viel wichtiger als die Namensänderung sei die Gesundheit der Schauspielerin und man wünsche ihr weiterhin viel Kraft.

Nachdem Kutcher sie an ihrem Hochzeitstag mit einer 22-jährigen Blondine betrogen haben soll, werden Demi die 140 Zeichen vielleicht künftig auch dazu dienen, sich als Single zu positionieren. Unter ihren 4,3 Millionen Twitter-Freunden ist sicher der eine oder andere potentielle Verehrer.