bedeckt München 16°

Vietnam:Tiger im Kühlschrank

Grausiger Fund in Hanoi: Polizisten haben im Kühlschrank einer Garküche zwei gefrorene Tiger entdeckt. Die Raubkatzen waren zerstückelt - und sollten zu Medizin verarbeitet werden.

Die vietnamesische Polizei hat in Hanoi zwei gefrorene Tiger in einem Tiefkühlschrank entdeckt. Zeitungen berichteten, die Besitzerin einer kleinen Garküche habe Medizin aus den Tieren herstellen wollen.

Tiger, Vietnam, Reuters

Um potenzsteigernde Medizin herzustellen, lagerte eine Vietnamesin zwei Tiger im Kühlschrank

(Foto: Foto: Reuters)

Neben den Kadavern hätten die Beamten noch zwei Suppenkessel mit Tierknochen sichergestellt. In dem Haus am Stadtrand von Hanoi fanden die Beamten den Kopf des Tieres in der Badewanne, die Beine waren in einer Kühltruhe gestapelt.

Neben der Frau habe die Polizei noch drei Köche verhaftet. Die Experten soll die Frau angeheuert haben, um aus den Knochen der Tiere die Medizin zu gewinnen. Für 100 Gramm habe sie umgerechnet knapp 600 Euro verlangt.

In der Wohnung der 40-Jährigen seien außerdem noch Bärentatzen, Elfenbein und andere Teile von Wildtieren gefunden worden. Die zwei Tiger, die jeweils 250 Kilo auf die Waage brachten, hätten einen Wert von jeweils mehr als 14.000 Euro.

Tierkadaver werden in Vietnam zu einem Brei zerkocht, der als traditionelle Medizin feilgeboten wird. Der Handel mit Tigern und Tigerprodukten ist nach Angaben der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) verboten.

Beliebtes Potenzmittel

Ein Kilogramm Tigerpaste kann umgerechnet bis zu 4000 Euro einbringen. Die meisten Mittel sind zur Potenzsteigerung gedacht. Die Polizisten fanden auch Elefantenstoßzähne, Hirschköpfe und in zwei großen Kochtöpfen Knochen, die nach Angaben der Hausbesitzerin von Affen stammten.

Im August waren in Südvietnam acht Männer zu bis zu elf Jahren Haft verurteilt worden, weil sie einen Tiger aus einem Tierpark gestohlen, erschlagen und dann auf dem Schwarzmarkt angeboten hatten.

© dpa/Reuters
Zur SZ-Startseite