Großbritannien Verdächtiger im Vierfachmord in Annecy festgenommen

Erschossen am helllichten Tag: Der Vierfachmord in Annecy in den französischen Alpen schockierte die Bevölkerung - und gab der Polizei Rätsel auf. Nun haben die Ermittler einen 54-jährigen Verdächtigen in Surrey verhaftet. Es soll sich um einen Verwandten handeln.

Seit September vergangenen Jahres ermitteln Dutzende französische und britische Ermittler im Vierfachmord im ostfranzösischen Annecy. Fast zehn Monate später hat es eine erste Festnahme gegeben: Die britische Polizei teilte am Montag in London mit, dass ein 54-jähriger Mann in Surrey festgenommen worden sei.

Der Fall hatte im vergangenen Herbst weltweit für Aufregung gesorgt: Der aus dem Irak stammende Brite Saad al-Hilli, seine Ehefrau Ikbal, deren Mutter und ein französischer Radfahrer waren am 5. September auf einem Waldparkplatz bei Annecy in den französischen Alpen mit Kopfschüssen getötet worden. Die beiden kleinen Töchter der Familie, Zeinab und Zeena, überlebten, die Ältere von ihnen wurde allerdings schwer verletzt.

Einzelheiten zu der Identität des Festgenommenen teilten die britischen Behörden nicht mit. Die französische Staatsanwaltschaft in Annecy aber bestätigte, dass es sich bei dem Festgenommenen um den Bruder des ermordeten Ehemannes handele. Man sei der Ansicht, dass genug Belastungsmaterial vorliege, um ihn in Gewahrsam zu nehmen. Er solle zum Verhältnis zu seinem Bruder, zum Familienerbe und seinem Terminkalender befragt werden.

Der 54-Jährige war einer Vorladung für den 21. Juni nicht gefolgt. Auch deshalb sei es zu der Festnahme am Montag gekommen. Die Ermittlungen konzentrieren sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf einen familiären Hintergrund der Tat. Bereits kurz nach dem Verbrechen war über einen Erbschaftsstreit unter Brüdern spekuliert worden. Dabei soll es um mehrere Immobilien, unter anderem im Irak und in Spanien, gegangen sein.

Britischen Medienberichten zufolge war Saad al-Hilli kurz vor der Reise nach Frankreich in seiner alten Heimat gewesen, um Immobilien zurückzufordern, die unter dem Regime Saddam Husseins enteignet worden waren.

Die Beamten arbeiteten eng mit französischen Ermittlern zusammen, hieß es von der britischen Polizei. Die Festnahme gehe auf diese Zusammenarbeit zurück und sei schon seit Längerem geplant gewesen. In der Nähe des Tatorts war laut Polizei ein Wagen mit britischem Kennzeichen aufgefallen.