Gesten:Ich kaufe ein V

March Of Solidarity With Belarus V sign hand gesture is seen during the March of Solidarity with Belarus as part of the

Das Siegeszeichen, hier auf einem Demonstrationszug in Krakau, hat eine lange, abwechslungsreiche Geschichte.

(Foto: Beata Zawrzel via www.imago-images.de/Imago Images/NurPhoto)

Vor 80 Jahren begann der Siegeszug des Victory-Zeichens. Ursprünglich sollte es die Alliierten im Kampf gegen Nazi-Deutschland vereinen. Aber auch bei Jesus, Ackermann und den "Spice Girls" ist es zu finden.

Von Julius Bretzel, Elisa Britzelmeier und Martin Zips

Vor 80 Jahren begann der Siegeszug einer Geste, die heute jedes Kind kennt: der Buchstabe V, geformt aus Zeige- und Mittelfinger. V wie Victory. Ursprünglich sollte das Zeichen die Alliierten im Kampf gegen Nazi-Deutschland vereinen. So verkündete es der damalige britische Premierminister Winston Churchill in einer Radioansprache am 19. Juli 1941. Seitdem sind die beiden Finger auf der ganzen Welt zur Geste für Sieg geworden - aber auch für Niederlagen, Missverständnisse und Provokationen.

© SZ/afis
Zur SZ-Startseite
Samy Molcho

SZ PlusPantomime
:"Körpersprache ist keine Gymnastik, sondern Ausdruck unserer Gefühle"

Samy Molcho ist berühmt für seine Körperbeherrschung und einer der bekanntesten Pantomimen der Welt. Im Gespräch erklärt er, warum man sich keine Gesten antrainieren sollte, die nicht der inneren Haltung entsprechen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB