Justiz:Der Parkplatz als Kampfgebiet

Lesezeit: 3 min

Wem gehört der Parkraum – und wer muss dafür zahlen? Fragen, die die Justiz beschäftigen. Hier Strafzettel in Berlin. (Foto: imago images/Emmanuele Contini)

Der Platz zum Parken in den Städten wird knapper – und damit oft genug zum Fall für die Justiz. Die unangefochtene Vorrangstellung des Autos bröckelt.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Ein Parkplatz ist eigentlich nichts als ein unansehnliches Stück Asphalt, ästhetisch wenig aufregend, ein Rechteck zwischen dicken weißen Linien. Weil aber alles, was rar ist, schon dadurch begehrenswert wird, ist der Parkplatz zum Kampfgebiet geworden, jedenfalls in den Städten. Es ist ein Kampf zwischen Pendlern, Anwohnern und Einkäufern. Zugleich streitet Vergangenheit mit Zukunft: Früher hieß Freiheit, mit dem Auto ungehindert bis vors Kaufhaus fahren zu können. In einer freiheitlichen Zukunft spielt das Auto eher die Rolle des Störenfrieds, weil es urbanen Lebensraum belegt – vom Kohlendioxid ganz zu schweigen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBußgeld
:"Ich bin mir ganz sicher, dass der auch nicht bei mir wohnt"

Thomas Wiegold aus Berlin bekommt einen Bußgeldbescheid - er soll zu schnell gefahren sein. Ein Problem dabei: Er hat gar kein Auto. Und damit geht die Sache erst los. Eine Geschichte, bei der es ums Prinzip geht.

Von Annette Ramelsberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: