Vergewaltigungsvorwurf gegen EX-IWF-Chef – Im neuen Alcatraz

Luxus adieu: Fast 48 Stunden dauert es, bis die Polizei Strauss-Kahn einem Haftrichter vorführt. Wegen Fluchtgefahr wird ihm eine Freilassung auf Kaution verweigert, der Franzose wird auf die Gefängnisinsel Rikers Island gebracht. 14.000 Männer und Frauen sind im "neuen Alcatraz" untergebracht. Strauss-Kahn sitzt in einer Einzelzelle, dreieinhalb mal vier Meter groß. Um 23 Uhr wird das Licht ausgemacht, um sechs ist Frühstückszeit. Ein Stück Obst, zwei Scheiben Brot und Haferflocken. Kein Handy, kein Internet, kein Fernsehen.

Bild: AP 1. Juli 2011, 12:582011-07-01 12:58:38 © sueddeutsche.de/AFP/dpa/dapd/Anna Fischhaber/mcs/lala