bedeckt München 10°

Verbrechensbekämpfung:Kommissar Computer

Kann man am Bildschirm Verbrechen verhindern? Seit einigen Monaten wird in mehreren Bundesländern das "Precobs"-System verwendet. Ein Besuch in der Einsatz-Zentrale in Baden-Württemberg.

Von Josef Kelnberger

Kommissar Computer ermittelt weltweit, und was er mancherorts verspricht, klingt wie Kino. In den USA zum Beispiel wird derzeit in mehreren Polizeieinheiten die Software "PCA" getestet, der Konzern Hitachi hat sie entwickelt, mit dem Ziel vorauszusagen, wann und wo Verbrechen geschehen. Das Programm verwendet, auf der Basis von Kriminalstatistiken, Echtzeit-Daten aus verschiedensten Quellen: Notrufe, Überwachungskameras, Waffendetektoren, Autokennzeichen-Lesegeräte. Sogar die Kommunikation in sozialen Netzwerken wird gefiltert. Ein alter Menschheitstraum also scheint in der digitalisierten, vollvernetzten Welt in Erfüllung zu gehen: Verbrechen bekämpfen, indem man sie voraussieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bamberg, Deutschland 04. Januar 2021: Ein Kind sitzt an einem Tisch in einer Wohnung auf dem ein aufgeklappter Laptop mi
Schule und Corona
So geht es nicht weiter mit dem Homeschooling
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Christoph Spinner vom HIV Zentrum Izar in München, 2017
Neuer Vektorimpfstoff gegen Corona
"Die Chancen stehen nicht schlecht"
Zur SZ-Startseite