Süddeutsche Zeitung

Italien:Erneutes Busunglück in Venedig

Wieder ist es ein Bus derselben Firma. Aber im Unterschied zu der Katastrophe mit 21 Todesopfern Anfang des Monats geht es diesmal glimpflich aus.

Bei einem Busunglück in der italienischen Lagunenstadt Venedig sind am Samstagabend mindestens 13 Menschen verletzt worden. Der Elektrobus kam nach Angaben der Polizei in einer Kurve von der Fahrbahn ab und prallte auf den Stützpfeiler eines Wohnhauses. Bis auf den Fahrer konnten am Sonntag alle Verletzten die Krankenhäuser verlassen. Zunächst hatte die Polizei von 15 Verletzten gesprochen.

Erst Anfang des Monats waren bei einem Busunglück in Venedig 21 Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Deutsche. Beide Busse gehören demselben Unternehmen. Gegen den Geschäftsführer ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft. Die Stadt kündigte unmittelbar nach dem neuen Unfall an, keine Busse des Unternehmens mehr einzusetzen.

Der Fahrer des am Samstag verunglückten Linienbusses gab nach italienischen Medienberichten an, wegen eines gesundheitlichen Problems die Kontrolle verloren zu haben. Die Stadt hatte den Bus bei dem privaten Unternehmen La Linea gechartert. Die Firma hatte bei dem Unglück am 3. Oktober einen Shuttlebus für einen Campingplatz bereitgestellt.

Auch damals gab es zunächst Spekulationen, dass der Fahrer einen Schwächeanfall erlitten haben könnte. Der 40 Jahre alte Italiener starb bei dem Unfall. Nach den vorläufigen Ergebnissen der Obduktion war er jedoch gesund.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6287959
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.