Weltumseglung:"Ist das ein Schmuggler?"

"Seaexplorer" von Boris Herrmann vor der Regatta Vendée Globe

Mit der Yacht "Seaexplorer" muss Boris Herrmann mit "16, 17 Knoten" unterwegs gewesen sein, als er mit seinem Kutter kollidierte, vermutet Herr Zaldumbide.

(Foto: Jean-Marie Liot/picture alliance/dpa/Malizia)

Weil der deutsche Weltumsegler Boris Herrmann kurz vor dem Ziel in einen spanischen Fischkutter krachte, wurde er bei der Regatta "Vendée Globe" nur Fünfter. Ein Gespräch mit dem Fischer.

Interview von Javier Cáceres

Es hätte ein großer Erfolg werden können, für den deutschen Solo-Weltumsegler Boris Herrmann. Mit seiner hochtechnisierten Yacht Seaexplorer war er 80 Tage und 20 Stunden beim Rennen "Vendée Globe" unterwegs - bevor er in einen Fischkutter krachte. So wurde er am Ende nur Fünfter. Der baskische Fischer Josu Zaldumbide, 55, steuerte den Kutter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 5. Folge
Bitte nicht hinzufügen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Scenes from Pyongyang North Korean citizens visit Mansu Hill in Pyongyang on July 8, 2020, wearing face masks amid conce
Nordkorea
Das verschlossene Land
Grüne nach Bundesvorstandsitzung
Kanzlerkandidatin der Grünen
Baerbocks Gegner werden nervös
Corona in Großbritannien: Zwei Engländer trinken in einem Pub in London
Großbritannien
Endlich wieder anstoßen
Zur SZ-Startseite