Katholische Kirche Kardinal Pell inhaftiert

George Pell war nicht nur Kardinal, sondern auch Finanzchef im Vatikan.

(Foto: dpa)
  • Kardinal George Pell, der in Australien wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde, ist verhaftet worden.
  • Sein Strafmaß soll am 13. März verkündet werden, ihm drohen bis zu 50 Jahre Haft.

Der australische Kardinal und frühere Papst-Vertraute George Pell ist nach seiner Verurteilung wegen Kindesmissbrauchs inhaftiert worden. Das ordnete ein Gericht in Melbourne am Mittwoch an. Zuvor hatten die Anwälte des 77-Jährigen einen Antrag zurückgezogen, dass der Geistliche gegen Kaution auf freiem Fuß bleiben darf. Das Strafmaß soll am 13. März verkündet werden. Ihm drohen bis zu 50 Jahre Haft.

Pell war bereits im Dezember verurteilt worden, wegen einer Nachrichtensperre wurde der Schuldspruch erst am Dienstag bekannt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich der heute 77-Jährige Ende 1996 unmittelbar nach einer Messe an zwei Jungen vergangen habe. Die Opfer waren damals zwölf und 13 Jahre alt.

Pell ist der ranghöchste katholische Würdenträger, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wird. Er war nicht nur Kardinal, sondern als Finanzchef der Römischen Kurie auch die Nummer drei im Vatikan. Papst Franziskus hatte ihn 2014 in der Frühphase seines Pontifikats auf den mächtigen Posten berufen, obwohl damals etliche Vorwürfe gegen den Kardinal bekannt waren. Während des Prozesses ruhte das Amt. Stunden nach der Verurteilung wurde bekannt, dass es Pell ganz entzogen wurde - seine fünfjährige Amtszeit wäre zum Monatsende aber ohnehin ausgelaufen.

Glaube und Religion Es reicht nicht. Amen

Kommentar zur Missbrauchs-Konferenz

Es reicht nicht. Amen

Mit eindringlichen Worten versucht Papst Franziskus, die Vertrauenskrise der katholischen Kirche zu beenden. Auf eine Jahrtausendkrise kann man aber nur mit einer Jahrtausendreform antworten. Die ist nicht in Sicht.   Kommentar von Heribert Prantl